Das Herz hat viele Dimensionen und birgt die tiefsten Geheimnisse unserer Existenz. Eine Reise durch seine Bedeutungsebenen. „Zu welchem Ufer willst du gelangen, mein Herz? Es gibt keinen Weg und niemanden, der dir vorangeht. Was heißt schon Kommen und Gehen? An jenem Ufer kein Boot und kein Fährmann, das Boot zu verankern. Da gibt es weder Himmel noch Erde, weder Zeit noch irgendein Ding, kein Ufer und keine Küste. Bedenke es wohl, mein Herz! Gehe nicht anderswohin.“ Diese Worte stammen vom indischen Mystiker Kabir. Er hatte die Fähigkeit, Bhakti, Vedanta und Sufismus auf poetische Weise miteinander zu verbinden. „Herz“ als Begriff und Symbol beinhaltet unendlich viele Facetten. Es ist in allen Kulturen, Religionen und Traditionen ein wichtiger – wenn nicht sogar der wesentliche – Bestandteil. Weil unsere Lebensumstände zunehmend gedankenvoller und herzloser werden, gewinnt der Herz-Aspekt immer mehr an Bedeutung: Sei es als inflationäres Konsumprodukt oder als unbegreifliches Phänomen. Herzenssymbolik und Wortspielereien kommen in erotischem und romantischem Kontext vor, bei einfältigen Werbeslogans und in berührender Poesie, in religiöser Darstellung, in psychologischen und spirituellen Zusammenhängen, als Ausdruck der Orientierung im Leben und als […]

Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen. Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen.

Melde dich direkt hier an und profitiere u.a. von folgenden Vorteilen:

  • Zugriff auf tausende exklusive Artikel, Beiträge und Interviews zu Yoga, Ayurveda, Gesundheit und Spiritualität 
  • Digitaler Zugriff auf alle YOGA AKTUELL- Ausgaben ab 2015
 

 

Anzeige:
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen