Vom äußeren zum inneren Ton: ein Weg der Meditation im Hatha-YogaIn der Sichtweise des Tantra, aus dem ja auch der Hatha-Yoga hervorgegangen ist, hat die Beschäftigung mit dem Klang, dem Ton und damit der Schwingung einen äußerst hohen Stellenwert. Die zentrale Stellung von Klang und Ton – Nada genannt – hat ihre Grundlage im tantrischen Schöpfungsmythos. Darin heißt es, dass am Anbeginn aller Zeiten das Reine Bewusstsein (para-shiva) ganz in sich ruhte und ganz bei sich war, bis eines Tages in ihm der Wunsch aufkeimte, sich selbst zu erfahren. Da das Sich-Erfahren eines Körpers der Sinne und der Verarbeitung der Sinneseindrücke mittels eines Geistes bedarf, entließ Para-Shiva aus sich die Schöpfungskraft Shakti, damit sie die vielfältigen Formen der Materie erschaffen möge. Das Erste, was Shakti erschuf, war die Schwingung des uranfänglichen Klangs (nada). Er breitete sich durch das ganze, bis dahin vollkommen leere Universum aus und erfüllte es mit der Vibration (spanda) seiner Schwingung. Damit war der Urgrund aller Materie entstanden. Dann setzte Shakti den Schöpfungsprozess fort, und es entstanden Raum und Zeit, die Qualitäten des universellen Geistes (buddhi) und […]

Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen. Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen.

Melde dich direkt hier an und profitiere u.a. von folgenden Vorteilen:

  • Zugriff auf tausende exklusive Artikel, Beiträge und Interviews zu Yoga, Ayurveda, Gesundheit und Spiritualität 
  • Digitaler Zugriff auf alle YOGA AKTUELL- Ausgaben ab 2015
 

 

Anzeige:
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen