Das Phänomen der spontanen Kriyas: Wie es ausgelöst wird, welche Ausdrucksformen es annimmt und welche tiefe Bedeutung es hat. Der Text basiert auf einem Live-Interview mit Igor Kufayev, geführt von Sundari Ma Doerk. Es gibt kein Erwachen ohne Kriyas … Erwachen selbst ist ein gewaltiges Kriya.“ Igor Kufayev Vom Standpunkt des Yoga muss Wissen, wie tiefgründig auch immer es sein mag, nicht nur intellektuell verstanden, sondern direkt aus erster Hand erkannt und erfahren werden. Es gab immer schon spirituelle Lehrer, die diese direkte Realisierung betonen und ermöglichen, indem sie Suchenden die Erfahrung der eigenen Wesens-Essenz offenbaren. Dieser Prozess steht mit Shaktipat in Verbindung, der Übertragung von spiritueller Energie. Shaktipat setzt das verborgene innere Potenzial im Aspiranten frei, das wir als Kundalini bezeichnen. Als Resultat der Aktivierung, des Erwachens und des Aufstiegs von Kundalini-Shakti manifestieren sich Kriyas: spontane, unfreiwillige Bewegungen in der Meditation. Dieses Phänomen ist nach wie vor ein relativ unerforschtes Terrain, wenngleich ein unglaublich interessantes. Kriyas sind Nebenprodukte des erhöhten Flusses von Prana durch die subtilen Energiekanäle, herbeigeführt durch die Aktivierung der Lebenskraft. Solche Kriyas sind ein konstantes Merkmal […]

Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen. Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen.

Melde dich direkt hier an und profitiere u.a. von folgenden Vorteilen:

  • Zugriff auf tausende exklusive Artikel, Beiträge und Interviews zu Yoga, Ayurveda, Gesundheit und Spiritualität 
  • Digitaler Zugriff auf alle YOGA AKTUELL- Ausgaben ab 2015
 

 

Anzeige:

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein
Bitte gib hier deinen Namen ein