Der fröhliche Mann mit dem Turban – Yogi Bhajan
Yogi Bhajan, der Mann, der den Kundalini Yoga im Westen bekannt machte und in der oben beschriebenen Form lehrte, wurde 1929 in Indien geboren und bereits mit 16 Jahren von seinem Lehrer Sant Hazara Singh zum Meister des Kundalini Yoga ernannt. Auch bei vielen anderen spirituellen Lehrern nahm er Unterricht und er absolvierte ein wirtschaftswissenschaftliches Studium, an das sich einige Jahre ehrenamtlicher Tätigkeit im Tempel von Amritsar anschlossen.

1968 folgte der Familienvater einer Einladung, an der Universität von Toronto Yoga zu unterrichten. Kurz darauf ging er dann nach Los Angeles, wo er die 3H Organisation gründete. Yogi Bhajan, später auch religiöser Führer der Sikhs in der westlichen Hemisphäre und Meister des Weißen Tantra (Mahan Tantric), agierte u.a. als Heiler und war als Doktor der Kommunikationswissenschaft Berater vieler Führungskräfte (Zitat: „Aber normalerweise sollten zwei Menschen lediglich durch ihre Anwesenheit kommunizieren.“). Er baute verschiedenste Gesellschaften und Firmen auf, darunter beispielsweise Sicherheitsdienste und ein Computerunternehmen. Neben einer großen Zahl leicht durchzuführender Yogaübungen mit positiven Auswirkungen u.a. auf Nerven- und Drüsensystem entwickelte Yogi Bhajan auch die vielfältigen Teerezepturen der bekannten „Golden Temple“-Tees. Yogi Bhajan verstarb im Oktober 2004. Er verfasste mehr als 30 Bücher und hielt seine Lehren zudem auf diversen Videoaufzeichnungen fest.

Weißes Tantra
Beim Weißen Tantra, wie es von Yogi Bhajan praktiziert und angeleitet wurde, handelt es sich um eine Gruppenmeditation, bei der sich in langen Reihen je zwei Personen (möglichst ein Mann und eine Frau) gegenübersitzen und synchron Übungen wie Armhaltungen mit Atemführung oder Mantrarezitation ausführen. Dabei kann eine diagonale Energie erzeugt werden, wodurch alte Gedankenmuster durchschnitten werden sollen und eine Reinigung des Unterbewusstsein bewirkt werden soll. Jedes Jahr findet in Hamburg ein eintägiger Weißer Tantra Yoga Kurs statt, weltweit sind es jährlich ca. 30 Kurse mit jeweils Hunderten von Teilnehmern.

Heilen im Kundalini Yoga – Sat Nam Rasayan
Wie im Yoga allgemein wird Gesundheit auch im Kundalini Yoga gemäß der indischen Tradition in einer ganzheitlichen Weise aufgefasst (wobei die 3HO darauf hinweist, dass ähnlich wie die östlichen Anschauungen auch die Weltgesundheitsorganisation Gesundheit nicht allein als Freisein von Gebrechen definiert, sondern als vollständiges körperliches, geistiges und soziales Wohlbefindens). Gesundheit in diesem Sinne wird schon durch die Kundalini Yoga-Praktiken an sich gefördert, deren positive Auswirkungen sowohl körperlicher Art als aber beispielsweise auch hinsichtlich Angst und Nervositätszuständen teilweise durch wissenschaftliche Untersuchungen belegt sind. Darüber hinaus beinhaltet der Kundalini Yoga aber zusätzlich eine spezielle Heilkunst, Sat Nam Rasayan. Beim „Fließen der wahren Identität“, wie man diesen Begriff in etwa übersetzen kann, wird zur Heilung ein meditativer Bewusstseinszustand kreiert, genannt „Sacred Space“  – „heiliger Raum“. Es gelingt dem Sat Nam Rasayan-Praktizierenden, diesen Raum zu öffnen, indem er mit voller Aufmerksamkeit alle Empfindungen gleichzeitig wahrnimmt, dabei aber dennoch eine neutrale Bewusstheit bewahrt. Im Sacred Space kann der Patient in tiefen Kontakt mit seinem Inneren kommen, wodurch die Auflösung von Blockaden ermöglicht wird und die seelische Energie wieder fließen kann.

Die Kampfkunst Gatka
Der Ausdruck Gatka wird allgemein für verschiedene Stock-, Schwert- und Stab-Kampftechniken verwendet, bezeichnet aber im Speziellen auch die auf der alten indischen Shastra Vidya basierende Kampfkunst der Sikhs, die auch in Verbindung mit dem Kundalini Yoga zu finden ist. Sie ähnelt beinahe einem Tanz und es werden dabei auch Atmung, Meditation, Rhythmus und Gleichgewicht trainiert. Ausbalancierung der Meridiane und der Tätigkeit der beiden Gehirnhälften sowie ein harmonisches Wechselspiel zwischen Erde, Füßen und Händen bilden Grundlagen der Gatka-Techniken; fortgeschrittene Praxis umfasst sogar den Umgang mit zwei Waffen gleichzeitig.

Anzeige

Die Yogawalking-Technik Breathwalk
Yogi Bhajan entwickelte 18  effiziente Programme für die Verbindung von Walking mit Atemmustern, Aufmerksamkeit und Yogatechniken. Jedes Programm ist auf bestimmte Stimmungslagen und geistige Kapazitäten ausgerichtet.

Anzeige

1
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
1 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
1 Kommentatoren
Abrixa Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Abrixa
Gast
Abrixa

Guru Nanak Dev Jis Geburtsdatum war der 5.4. oder der 8.11.1469. Bitte, korrigiert das in dem Artikel! Dann: einzig und allein die Schrift, die von Guru Angad, dem 2. Meister entwickelt wurde, heißt Gurmukhi (aus dem Mund des Gurus). Diese Schrift hat mit der Sprache nichts zu tun, das ist Punjabi oder eine Vorstufe davon. Yogi Tee Klassik war das einzige Tee-Rezept, was original von Yogi Bhajan war, die anderen wurden entwickelt, soweit ich weiß. Weisses Tantra Yoga findet auch nicht mehr jedes Jahr in Hamburg statt, sondern nur noch jedes 2. im Wechsel mit Berlin, genauso wie sich im… Weiterlesen »