Teil 6: Die Reise durch den 24. Wirbel. Der Begriff Karma bedeutet die Konsequenzen deiner Taten. Karma spielt eine wichtige Rolle bei der Seelenreise. Jeder Wirbel birgt sein spezifisches Karma, seine Lektion, seine typischen Fehler, die aus Unsicherheit, Egoismus oder Mangel an Bewusstsein begangen werden. Wer einen Fehler macht, wird als Konsequenz daraus erfahren, dass andere den gleichen Fehler ihm gegenüber begehen – gemäß dem so genannten Karma-Gesetz: „Alles, was du tust, kommt zehnfach zu dir zurück.“ Deine Fehler werden dir gespiegelt, bis dir bewusst wird, was du damit bei dir selbst und anderen anrichtest, und dein Verhalten änderst. Dieses Karma-Gesetz beinhaltet aber auch die andere Seite: Deine guten Taten werden dir ebenfalls gespiegelt – wahrscheinlich, um dich in diesem Verhalten zu unterstützen. Darauf basiert der so genannte Karma-Yoga: Du dienst der Gemeinschaft, und irgendwann und irgendwo (meistens indirekt und häufig über mehrere Leben verteilt) kommt das als Unterstützung für dich selbst zurück. Diese Projekte sind voller besonderer Lektionen, und es ist leicht möglich, beim Karma-Yoga etwas falsch zu machen, zum Beispiel durch das so genannte Helfersyndrom – wenn dein Selbstwertgefühl davon […]

Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen. Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen.

Melde dich direkt hier an und profitiere u.a. von folgenden Vorteilen:

  • Zugriff auf tausende exklusive Artikel, Beiträge und Interviews zu Yoga, Ayurveda, Gesundheit und Spiritualität 
  • Digitaler Zugriff auf alle YOGA AKTUELL- Ausgaben ab 2015
 

 

Anzeige:

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein
Bitte gib hier deinen Namen ein