Teil 3: Die Reise durch den zehnten Wirbel. Im Amsterdamer Ashram gibt es zwei grundsätzliche Regeln für den Umgang zwischen unverheirateten Männern und Frauen: 1. keine Mann-Frau-Massagen; 2. Wenn ein Mann und eine Frau zusammen in einem Zimmer sind, dann soll die Tür (wenigstens einen Spaltbreit) offen bleiben. Diese Regeln sollen zwanzig junge, gesunde, energiegeladene Männer und Frauen dabei unterstützen, nur gut überlegte Beziehungen zueinander einzugehen. Wir streben nach Saibhang, der selbstlosen Liebe, die wir nur durch völlige Hingabe erreichen können. Kundalini Yoga ist ein tantrischer (das bedeutet: männliche und weibliche Energie miteinander verwebender) Yoga. Sexualität und die große Lebensfreude, die sie uns ermöglicht, hat darin einen wichtigen Platz. Trotzdem streben Yogis danach, ihre Sexualität auf verbindliche Beziehungen zu begrenzen. Zum Einen aus der Wahrnehmung heraus, dass durch die sexuelle Vereinigung gegenseitige energetische Prägungen stattfinden, die sich beim Beenden einer Beziehung nicht spur- und schmerzlos auflösen lassen, so dass kurze sexuelle Kontakte unangenehme energetische Spuren hinterlassen. Zum Anderen, weil nur in verbindlichen Beziehungen genügend Vertrauen besteht, um das tiefe Einssein, das wir in der sexuellen Begegnung suchen, möglich zu machen. […]

Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen. Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen.

Melde dich direkt hier an und profitiere u.a. von folgenden Vorteilen:

  • Zugriff auf tausende exklusive Artikel, Beiträge und Interviews zu Yoga, Ayurveda, Gesundheit und Spiritualität 
  • Digitaler Zugriff auf alle YOGA AKTUELL- Ausgaben ab 2015
 

 

Anzeige:
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen