Fehler bei der Mantra-Rezitation und ihre Gefahren: Was man beachten und was man vermeiden sollteMantras sind machtvolle Klangvibrationen, die in der Lage sind, Energie auf allen Ebenen der Schöpfung zu transformieren. Sie beeinflussen mentale und subtile Schichten des Bewusstseins und erreichen auch die unbewusste Ebene, auf der unsere karmischen Muster gespeichert sind. Die Mantrapraxis verbessert die Konzentration und das Erinnerungsvermögen, reinigt das Herz und kann helfen, die Auswirkungen von karmischen Belastungen auszulöschen. Korrekte Rezitation von Mantras und Chants kann das in uns schlummernde Potenzial erwecken und uns in allen Facetten unseres Lebens Segen bringen. Ob Sie ein Mantra wiederholen oder einen Chant singen, das Wichtigste, was Sie wissen müssen, ist, dass der Schlüssel in der richtigen Aussprache liegt! Natürlich haben wir alle einen bestimmten Akzent, das stellt kein Problem dar. Falsche Aussprache jedoch verändert die Bedeutung und macht den Effekt zunichte, den Sie erzielen möchten. Die Taittiriya-Upanishad hebt hinsichtlich vedischer Mantras ganz klar sechs Elemente der Aussprache hervor. Varna oder Alphabet (oder Buchstaben allgemein) Svara oder Betonung der einzelnen Silben Matra (Maß) oder Dauer, die man bei den einzelnen Silben […]

Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen. Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen.

Melde dich direkt hier an und profitiere u.a. von folgenden Vorteilen:

  • Zugriff auf tausende exklusive Artikel, Beiträge und Interviews zu Yoga, Ayurveda, Gesundheit und Spiritualität 
  • Digitaler Zugriff auf alle YOGA AKTUELL- Ausgaben ab 2015
 

 

Anzeige:

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein
Bitte gib hier deinen Namen ein