Yoga verbreitet sich gegenwärtig rasend schnell über den ganzen Globus. Doch bei den wenigsten der zahlreichen Yoga-Übenden sind die Ziele spiritueller Natur. Ist Yoga im Begriff sich selbst aufzufressen? Der britische Yogalehrer Mikel Burley schildert seine Eindrücke Yoga ist eine vielfältige Disziplin, die sich ständig weiterentwickelt. Da ich Yoga seit über zehn Jahren intensiv studiere und praktiziere und während dieser Zeit insgesamt vierzehn Monate in Indien und Nepal verbrachte, durfte ich ein breites Spektrum von Methoden beobachten. Ich stellte mehr und mehr fest, dass es für viele Yoga-Ausübende und Lehrer innere Spannungen gibt. Ich möchte gern einige Gedanken zu diesem Sachverhalt ausdrücken, denn ich glaube, diese Spannungen betreffen einige für selbstkritische Yogis wichtige und anregende Punkte. Traditionellerweise existierte für den Yogi eine Spannung zwischen dem Genießen eines aktiven Lebens samt dem Sammeln weltlicher Erfahrungen und dem Leben als Entsagender mit dem Ziel, kraft spiritueller Erlösung von den weltlichen Frustrationen befreit zu werden. In der Bhagavad Gita zeigt Gott Krishna Arjuna die Möglichkeit, diese Spannung durch Ausübung von Karma-Yoga, dem „Yoga des Handelns“ zu überwinden. Dabei bemüht man sich, jede Handlung in Übereinstimmung mit den eigenen Anlagen und Begabungen auszuführen, ohne an den „Früchten“ dieser Handlungen zu kleben. So bleibt man in der Welt tätig und wird gleichzeitig zum Entsagenden. Dies ist zumindest die Theorie, attraktiv für alle, die eine tiefe Lebensorientierung ersehnen, ohne sich deshalb von den sozialen Verantwortungen und Freuden abkehren zu müssen. Aber wer die ganze Gita sorgfältig gelesen hat, weiß sehr wohl, dass diese keineswegs frei von Widersprüchlichkeiten ist und in einer Reihe von Textpassagen mit allem Nachdruck jenen entsagenden Lebensstil befürwortet, dem die Lehre des Karma-Yoga ersichtlich entgegensteht. Darum bleibt es bis zu einem gewissen Grad bei der besagten Spannung. Für moderne, speziell westliche Yoga-Ausübende zeigt sich die Spannung in etwas anderer Form. Zwar gilt die […]

Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen.

Melde dich direkt hier an und profitiere u.a. von folgenden Vorteilen:

  • Zugriff auf tausende exklusive Artikel, Beiträge und Interviews zu Yoga, Ayurveda, Gesundheit und Spiritualität 
  • Digitaler Zugriff auf alle YOGA AKTUELL- Ausgaben ab 2015

Jetzt informieren und anmelden

Anzeige: