.. oder: Integration durch Unterscheidung – über rechte Spannung und gekonnte Entspannung sowie das Zusammenwirken von Asana- und Pranayama-Praxis. Für die persönliche Yogapraxis gilt, dass ich das, was ich nicht erfahre, auch nicht verstehen kann. Was ich nicht verstehe, kann ich auch nicht unterscheiden, und was ich nicht unterscheiden kann, kann ich nicht integrieren. Wenn ich nicht integriere, werde ich vorgefassten Meinungen und fremden Überzeugungen den Vorzug geben und lebe das Leben der anderen, im Yoga wie im Alltag. Der Atem wird tief, meine Wahrnehmung flach und meine Fantasie blüht auf – Maha-Maya oder der Lauf der Welt. Ein gutes Brot entsteht durch guten Teig, sprich: durch Kneten. Aber wenn ich nicht weiß, wie der Teig zustande kommt, bringen mich Knettechniken und -künste nicht sehr weit. Die Unterscheidung des Teiges in Mehl, Wasser und Hefe im rechten Verhältnis zueinander ist für das entsprechende Verständnis notwendig. Ich werde diese Unterscheidung nicht in einer endlosen Verkrümelung des Teiges erlangen, sondern brauche ein Wissen dem Teig gegenüber. Nicht unähnlich in meiner Praxis mit Körper, Atem und Geist – Body, Breath und Being – […]

Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen. Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen.

Melde dich direkt hier an und profitiere u.a. von folgenden Vorteilen:

  • Zugriff auf tausende exklusive Artikel, Beiträge und Interviews zu Yoga, Ayurveda, Gesundheit und Spiritualität 
  • Digitaler Zugriff auf alle YOGA AKTUELL- Ausgaben ab 2015
 

 

Anzeige:
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen