Jede Yoga-Übung ist der Ausdruck einer Bildgestalt. Über die Symbolik und Bedeutung der Asanas. Diesmal: Salamba Sarvangasana – der Schulterstand mit Unterstützung Salamba bedeutet „mit Unterstützung“, Sarvanga („sarva-anga“) bezeichnet den ganzen Körper. Sarvangasana gilt als die Königin aller Asanas. Wie eine Mutter, die sich für das Glück ihrer Kinder einsetzt, strebt die „Mutter der Asanas“ nach Frieden und Gesundheit des Körpers. Sarvangasana wirkt, wie der Name schon andeutet, auf den gesamten Organismus. Es stärkt weibliche Qualitäten wie Sanftheit, Geduld und emotionale Stabilität. Wenn das Unterste nach oben gekehrt wird, wie in der Position des Schulterstandes, dreht sich die gewohnte Perspektive um. Sarvangasana lehrt den Schüler, sich von seiner Starrheit zu befreien und Hingabe zu praktizieren. Wenn sich der Körper aus der Position löst, fühlt es sich tatsächlich so an, als würde eine Last von den Schultern abfallen. Im übertragenen Sinne kann man sich dabei fragen: Was in meinem Leben würde ich gerne weicher werden lassen oder ganz loslassen? Für die Ausführung des Asana sind Flexibilität im Hals- und Nackenbereich notwendig. Der Hals gilt als Sitz des Eigenwillens, und die Schultern […]

Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen. Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen.

Melde dich direkt hier an und profitiere u.a. von folgenden Vorteilen:

  • Zugriff auf tausende exklusive Artikel, Beiträge und Interviews zu Yoga, Ayurveda, Gesundheit und Spiritualität 
  • Digitaler Zugriff auf alle YOGA AKTUELL- Ausgaben ab 2015
 

 

Anzeige:
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen