Yogische Energieschleusen zur Entwicklung innerer Stärke, Empfindsamkeit und Feinheit
Anzeige

Eine empfindsame Person ist jemand, der die Fähigkeit hat, Intuition und Empfindsamkeit inmitten von Chaos zu benutzen; eine Person, die Entscheidungen treffen kann, die sich auf innere Werte gründen, und die in ihrem Leben das Licht und die Hoffnung mit der Welt teilt. Wenn über „unsere Evolution hin zu dem empfindsamen Menschen“ gesprochen wird, dann ist damit der wirkliche Kern unserer Praxis, der Kern unserer Handlungen und der Kern unserer Entwicklung als spirituelle Wesen in einem menschlichen Körper gemeint. Kundalini-Yoga enthält die Tiefe, uns dieser Evolution näher zu bringen.

Die Bandhas, oder die Schleusen, sind wesentlich im Kundalini-Yoga. Das Können und die innere Bewusstheit, die für die Anwendung der Körperschleusen nötig sind, zu erlernen und zu entwickeln, wird unsere Yogapraxis vertiefen und effektiver machen. Die Schleusen sind bestimmte Kontraktionen verschiedener zentraler Bereiche des Körpers und werden in vielen Kundalini-Yoga Meditationen und Kriyas benutzt.

Die richtige Anwendung dieser Schleusen wird uns dabei helfen, Blockaden aufzulösen, die den freien Fluss der Energie im physischen Körper, in den Chakren und in den feinstofflichen Körpern behindern. Durch einen stetigen Energiefluss können wir in unserem Leben Harmonie und Gleichgewicht etablieren, wir bekommen Zugang zu unseren inneren Werten, und wir können uns selbst mit Integrität darstellen. Die Körperschleusen erhöhen das Bewusstsein.

1 Nackenschleuse – Jalandhara Bandha
Die Nackenschleuse, Jalandhara Bandha, ist eine grundlegende Schleuse, die durchgehend während Kundalini-Yoga Übungen angewandt wird, es sei denn man bewegt den Kopf, zum Beispiel beim Kreisen des Kopfes oder wenn es ausdrücklich angesagt wird. Bei den meisten Pranayama Übungen und Meditationen wird die Nackenschleuse angewandt, ebenso beim Singen.

Ausführung von Jalandhara Bandha
Sitzen Sie bequem mit gerader Wirbelsäule. Heben Sie die Brust und das Brustbein etwas an.  Strecken Sie die Rückseite des Nackens ein wenig, indem Sie das Kinn etwas in Richtung des Halses bringen. Halten Sie den Kopf gerade und mittig, ohne ihn nach links oder rechts zu neigen. Entspannen Sie die Muskeln von Gesicht, Nacken und Kehle so gut es geht.

Die Nackenschleuse wird automatisch ausgeführt, wenn Kinn und Brust in der richtigen Position zueinander stehen. Zwingen Sie den Kopf nicht nach vorne oder nach unten. Gewöhnlich strecken Anfänger im Yoga ihren Nacken während andere Teile ihres Körpers noch nicht flexibel genug sind. Wenn Sie die Nackenschleuse anwenden, erlauben Sie damit dem Nacken, sich zu öffnen und seine natürliche Struktur aufrechtzuerhalten. Dies wird Ihnen helfen, die Haltung der Wirbelsäule insgesamt zu verbessern. Außerdem versiegelt die Schleuse die Energie, die in den oberen Bereichen des Hirnstammes gebildet wird, so dass es einfacher wird, sich zu konzentrieren und zu meditieren.

Der Knoten Shivas
Jalandhara Bandha hilft den „Knoten Shivas aufzulösen“, wenn es bewusst und richtig angewandt wird. Dieser „Knoten“, oder auch „Tor“, liegt auf dem Punkt zwischen den Augenbrauen. Wenn die Energie dieses Knotens gelöst ist und frei fließt, fühlen Sie sich frei von Zeit und Raum. Denn verbinden Sie sich mit der Zeitlosigkeit und der Einheit von Seele und göttlichem Wesen.

2 Zwerchfellschleuse – Uddhiyana Bandha
Die Muskeln Ihres Zwerchfells bilden eine körperliche und energetische Grenze zwischen Ihrem Herzen und Ihrem unteren Rumpf. Unterhalb dieser Grenze befinden sich die unteren Chakren, die mit jenem Verhalten verknüpft sind, das unbewusst und reagierend ist. Oberhalb dieser Grenze liegen die höheren Chakren, die mit dem bewussten Verhalten verbunden sind.

Praxis der Zwerchfellschleuse
Achten Sie darauf, dass Ihr Magen nicht voll ist. Wenden Sie die Schleuse nur an, wenn Sie vollständig ausgeatmet haben und halten Sie den Atem während der Ausführung aus. Sitzen Sie bequem und mit gerader Wirbelsäule. Atmen Sie tief ein und danach vollständig durch die Nase aus. Halten Sie den Atem aus. Ziehen Sie Ihre Bauchmuskeln, besonders den Bereich um den Bauchnabel, nach hinten in Richtung Ihres Rückgrates.

Halten Sie die Brust angehoben und achten Sie darauf, dass sie nicht in sich zusammenfällt. Drücken Sie die untere Brustwirbelsäule leicht nach vorne. Halten Sie die Schleuse 10 bis 60 Sekunden stark angezogen entsprechend Ihres Könnens ohne sich dabei übermäßig anzustrengen und halten Sie dabei einen konzentrierten Zustand der Ruhe aufrecht. Entspannen Sie die Schleuse, indem Sie die Bauchmuskeln entspannen und langsam einatmen.

Die Zwerchfellschleuse, Uddhiyana Bandha, unterstützt die Verdauung durch die Stärkung des Feuer-Elements, dem Element für Transformation in der Bauchregion. Dies hilft dem Herzzentrum, dem Herz Chakra, sich zu öffnen und die Energie fließen zu lassen. Wenn das Herz Chakra geöffnet ist, erwachsen Eigenschaften wie Empfindsamkeit, Mitgefühl und Freundlichkeit.

Der Knoten Vishnus
Wenn das Uddhiyana Bandha bewusst und korrekt angewandt wird, kommt es zur Auflösung des Knoten Vishnus. Der Knoten Vishnus liegt am Herz Chakra, im Bereich des Brustkorbs, des Herzens, der Lunge und der Thymusdrüse. Wenn die Energie in diesem Bereich nicht länger gestaut ist, sondern gelöst wird und fließen kann, dann können wir die Verspieltheit des Lebens spüren und den größeren kosmischen Plan entspannt überblicken.

Anzeige

Kommentiere den Artikel