Ein erfülltes Beziehungsleben ist nicht das Ergebnis von Glück oder Pech, wie oft geglaubt wird. Vielmehr kann jeder Einzelne seine Beziehungen selbst ausgestalten. Insbesondere die Schulung des Empfindungslebens, die u.a. durch die Asana-Praxis möglich ist, kann hier förderlich sein. Es ist ein natürliches Bedürfnis in der Seele des Menschen, in Beziehung zu sein. Das Beziehungsleben ist jedoch heute vielfach ein nicht ganz einfaches Gebiet. Freundschaften und Bekanntschaften verbleiben häufig auf einer oberflächlichen oder schnelllebigen Ebene. Bei Ehen oder Partnerschaften lässt sich ein hoher Anstieg an Scheidungen und Trennungen feststellen, womit viel Leid verbunden ist. Ganz allgemein fühlt man sich im Stress und in der Hektik des Alltags von der Beziehung zu anderen oder auch zur Natur tendenziell wie abgeschnitten. Man sagt heute in der Regel: „Ich habe Glück gehabt mit meiner Frau/mit meinem Mann. Wir haben eine glückliche Beziehung.“ Oder: „Leider habe ich Pech gehabt mit meiner Frau/mit meinem Mann. Unsere Ehe ist unglücklich.“ An diesen sehr typischen Aussagen wird deutlich, dass man davon ausgeht, es sei einfach Glück oder Pech, ob man ein schönes Beziehungsleben hat. Man hält es […]

Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen. Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen.

Melde dich direkt hier an und profitiere u.a. von folgenden Vorteilen:

  • Zugriff auf tausende exklusive Artikel, Beiträge und Interviews zu Yoga, Ayurveda, Gesundheit und Spiritualität 
  • Digitaler Zugriff auf alle YOGA AKTUELL- Ausgaben ab 2015
 

 

Anzeige:
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen