Der Beckenboden erfüllt komplexe Funktionen. Eine sinnvolle Beckenbodenaktivierung kann für die Asana-Praxis sehr bereichernd sein und Verletzungsrisiken senken Den Beckenboden anspannen und loslassen – wie jeden anderen Muskel im Körper? Auch unter Yogi(ni)s entzieht sich der Beckenboden häufig der Körperwahrnehmung. Dabei ist seine Funktion sehr komplex. Er ist nicht nur unsere zentrierte Mitte, die uns im Alltag wie im Yoga Stabilität und eine feste Basis gibt, sondern er verleiht dem ganzen Körper durch seine Einbindung in die intermuskuläre Koordination von Haltung und Bewegung sowie in die Atmung eine feste Muskelspannung, eine aufrechte Körperhaltung und ein gelöstes, unverkrampftes Auftreten. Er schließt unseren Körper mit seinen Muskel-, Faszien- und Bindegewebsstrukturen nach unten bzw. außen ab. Die Bedeutung für die Kontinenz und die Sicherung der Lage der Beckenorgane ist wohl jedem bekannt. Darüber hinaus sorgt ein kraftvoller Beckenboden auch für unsere psychische Mitte und vermittelt uns seelische Stabilität und Selbstbewusstsein. Die drei Schichten des Beckenbodens Die drei Beckenbodenschichten bestehen aus quer  und längs verlaufenden Muskelfasern, die durch Faszien und Bindegewebe miteinander verbunden sind. Sie beinhalten überwiegend Muskelfasern, die durch ihr langsames Kontrahieren nahezu […]

Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen. Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen.

Melde dich direkt hier an und profitiere u.a. von folgenden Vorteilen:

  • Zugriff auf tausende exklusive Artikel, Beiträge und Interviews zu Yoga, Ayurveda, Gesundheit und Spiritualität 
  • Digitaler Zugriff auf alle YOGA AKTUELL- Ausgaben ab 2015
 

 

Anzeige:
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen