Über die sanfte und rezeptive Erforschung jener Technik, die das Erwecken der Kundalini unterstützen kann und uns – wenn sie ohne zwanghafte Anstrengungen praktiziert wird – am kontinuierlichen Fluss der Kräfte des Erwachens teilhaben lassen kann. Übersetzung: Nina Haisken Mula-Bandha ist das spontane Zusammenfließen und Emporsteigen des subtilen Atems vom Beckenboden bis zur Kopfkrone. Diese verheißungsvolle Bewegung soll den zentralen Kanal des Körpers öffnen, angestaute Erinnerungen und Emotionen bereinigen und das Bewusstsein des ursprünglichen Ganzseins wiederherstellen, das wir einst im Mutterleib genießen durften. Der traumatische Einschnitt der Geburt setzt uns den äußeren Kräften aus. Wir werden anfällig für Verletzungen und Tod und beschränken unser Bewusstsein auf die Perspektive eines separaten, isolierten und fragilen Organismus. Das Gleichgewicht der inneren und äußeren Kräfte wird zu einem Problem, das alle Aspekte unseres Lebens durchzieht. Diese Herausforderung zu bewältigen, ist der Fokus der traditionellen indischen Medizin, der Alchemie, der Astrologie, der Philosophie und des Yoga. Diese Disziplinen streben – jeweils im Rahmen ihres eigenen Themenfelds – danach, die Geheimnisse der Ausrichtung unserer inneren Kräfte mit ihren kosmischen Geschwistern zu erforschen und dadurch jene Art […]

Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen. Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen.

Melde dich direkt hier an und profitiere u.a. von folgenden Vorteilen:

  • Zugriff auf tausende exklusive Artikel, Beiträge und Interviews zu Yoga, Ayurveda, Gesundheit und Spiritualität 
  • Digitaler Zugriff auf alle YOGA AKTUELL- Ausgaben ab 2015
 

 

Anzeige:
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen