In dieser YOGA AKTUELL-Ausgabe erschienen:

Ekapada-Rajakapotasan: Ein Blick auf die Hüften am Beispiel der Königstaube mit Fokus auf die Extension Konfuzius sagte einst: „Wenn es offensichtlich ist, dass die Ziele nicht erreicht werden können, ändere nicht das Ziel, ändere die Handlungen.“ Ähnlich verhält es sich, wenn es in einem Asana nicht so recht weiterzugehen scheint. In den ersten zwei Teilen dieser Serie haben wir bereits einige Elemente vorgestellt, die – neben der Wirbelsäule – für verschiedene Rückbeugen wichtig sind. Dieses Mal schauen wir uns am Beispiel von Ekapada-Rajakapotasana die Hüfte an. Oft sprechen wir ganz allgemein von Hüftöffner. Aber was ist damit überhaupt gemeint? Beginnen wir mit einer kurzen Zusammenfassung. Als Kugelgelenk ermöglicht die Hüfte theoretisch einen Bewegungsradius von 360 °. Dieser Radius ermöglicht normalerweise sechs verschiedene Bewegungsrichtungen. Flexion: eine Bewegung, die den Oberschenkelknochen vorn näher zum Oberkörper bringt, z.B. in einer Vorbeuge. Abduktion: eine seitliche Bewegung des Oberschenkelknochens, z.B. in einer Grätsche. Adduktion: eine Bewegung des Oberschenkelknochens zur Mitte oder darüber hinaus, z.B. bei gekreuzten Beinen. Außenrotation: der Oberschenkel wird weg von der Mittellinie nach außen gedreht, z.B. in Baddha Konasana oder in der Taube. Innenrotation: der Oberschenkelknochen wird nach innen, hin zur Mittellinie gedreht, z.B. in Virasana. Häufig auch als eher subtile Bewegung, die z.B. in einer Vorbeuge hilft, den nötigen Bewegungsspielraum im Iliosakralgelenk zu schaffen. Extension: eine Bewegung, die den Oberschenkelknochen nach hinten, weg vom Körper streckt. Eine Bewegung, die wir für Rückbeugen nutzen können. (Es gibt darüber hinaus noch zwei weitere Aktivitäten, die im Yoga wichtig sind, aber nicht unbedingt als Hüftöffner gelten: Traktion und Retraktion – der Oberschenkelknochen wird in das Hüftgelenk hinein- bzw. aus dem Hüftgelenk herausgezogen.) Viele Rückbeugen setzen eine Kombination dieser unterschiedlichen Bewegungen voraus. In unserem Beispiel Ekapada-Rajakapotasana kommen Außenrotation, Abduktion, Flexion des vorderen Beins und Extension des hinteren Beins zusammen. Um, zumindest einigermaßen, komfortabel in diese Position […]

Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen.

Melde dich direkt hier an und profitiere u.a. von folgenden Vorteilen:

  • Zugriff auf tausende exklusive Artikel, Beiträge und Interviews zu Yoga, Ayurveda, Gesundheit und Spiritualität 
  • Digitaler Zugriff auf alle YOGA AKTUELL- Ausgaben ab 2015

Jetzt informieren und anmelden

Anzeige: