In dieser YOGA AKTUELL-Ausgabe erschienen:

„Form follows function“: Ein Asana muss in erster Linie sinnvoll für den Praktizierenden sein. Wie man Haltungen bedürfnisgerecht und mit Rücksicht auf bestimmte Handicaps modifizieren kann, zeigt das Team von Lord Vishnus Couch. Diesmal: Pashchimottanasana

„Only those thoughts are true, the opposite of which is also true in its own time and application.“ Sri Aurobindo

Pashchimottanasana bedeutet wörtlich übersetzt so viel wie die „Streckung des Westens“. Die Rückseite des Körpers gilt als Westseite, und „pashchima“, das Wort für Westen, kann auch die Bedeutung „hinten“ haben. Tatsächlich wird bei dieser Haltung die Rückseite des ganzen Körpers von Kopf bis Fuß intensiv gestreckt. Es handelt sich um eine Vorbeuge im Sitzen, die mit gestreckten Beinen und über die Beine gestrecktem Oberkörper ausgeführt werden kann. Wenn wir uns an Asana-Darstellungen in Lehrbüchern orientieren, werden wir bei der eigenen Ausführung oder im Unterricht schnell die individuellen Unterschiede wahrnehmen und an unsere Grenzen stoßen. Diese Unterschiede und Grenzen ermöglichen es uns, unseren Körper zu spüren und verstehen zu lernen, so dass wir achtsam mit ihm umgehen und „richtig“ handeln können. Ein wichtiges Kriterium für die „richtige“ Ausführung eines Asanas ist, dass es eine positive Wirkung auf Körper und Geist hat und uns mit uns selbst in Verbindung bringt. Und diese „richtige“ Handlung kann bei jedem anders aussehen, einzigartig und vielschichtig wie wir sind. Unser Ansatz ist der, sich an der Einzigartigkeit des Schülers zu orientieren und Modifikationen zu finden, die das Asana an den Einzelnen anpassen, so dass es ihm nicht schaden kann, sondern stattdessen zu nutzen vermag.

1) Bevor wir uns mit Pashchimottansana beschäftigen, wollen wir uns Dandasana, die Stockhaltung, anschauen.
So wie Tadasana als Ausgangshaltung und als alle Prinzipien beinhaltende Position für die Stehhaltungen gesehen wird, ist ein korrekt ausgeführtes Dandasana eine wunderbare Voraussetzung für alle sitzenden Vorbeugen. In Dandasana sollte der Rücken neutral gestreckt sein, sprich, auch der untere Rücken sollte in einer leichten Lordose sein. Sind jedoch die Beinrückseiten verkürzt, ist eine Aufrichtung des Beckens bei gestreckten Beinen nicht möglich, und der untere Rücken wird je nachdem in eine leichte oder stärkere Kyphose (Außenwölbung) gezogen. Passiert das, sollte man sich in den Vorbeugen höher setzen oder die Beine beugen, wie in den nächsten beiden Beispielen zu sehen ist.

1

2) Wenn wie bei Lula die Beine zwar gestreckt sind, der Rücken sich jedoch sehr rundet, kann mit einigen Hilfsmitteln Abhilfe geschaffen werden.
Lula setzt sich leicht erhöht, die Decke wird dabei wie ein Keil von hinten unter das Gesäß geschoben. Zusätzlich nutzt sie einen Gurt (Bild 2a). Diese Kombination ermöglicht ihr eine saubere Aufrichtung aus den unteren Wirbeln plus eine Dehnung der Beinrückseiten und des unteren Rückens. Die Beine sind kraftvoll gestreckt.
Steffi öffnet alternativ die Beine hüftgelenksweit und beugt die Knie (Bild 2b). Dabei ist zu beachten, dass die Dehnung in den Beinrückseiten verlorengeht. Stattdessen liegt der Fokus hier auf dem  Aspekt der Vorbeuge und auf der Länge im Rücken. Es handelt sich um eine Variation, die man größtenteils auch bei einem sehr empfindlichen unteren Rücken oder bei akuten leichten Schmerzen im Rücken üben kann. Achtung: Bauch und Oberschenkel sollten hier in Kontakt miteinander sein.

Anzeige

2

3) Die benötigte Höhe, derer es bedarf, um das Becken aufzurichten, ist variabel und von Körper zu Körper verschieden.

3Hier kommt es auf verschiedenste Faktoren an, wie die Beweglichkeit in den Beinrückseiten, aber auch die anatomischen Gegebenheiten des unteren Rückens und des Hüftgelenks. Letztendlich sollte geschaut werden, ab welcher Höhe eine Aufrichtung des Beckens mit der Folge einer Innenwölbung des unteren Rückens in Dandasana möglich ist. Im Beispiel benutzt Nicole mit zwei Kissen eine deutlich höhere Unterlage als Lula. Je höher der Sitz, umso eher kann es dazu kommen, dass die Beine sich überstrecken, so wie im Bild sichtbar. Hier ist es empfehlenswert, auch unter die Knie eine Unterstützung zu bringen, wie im Beispiel das Kissen.

 

 

 

 

 

 

4) Auch an dieser fortgeschrittenen Haltung kann noch gearbeitet werden …

4
Rolands Pashchimottanasana ist sehr schön, die Beine sind gestreckt, und die gesamte Wirbelsäule befindet sich in einer gleichmäßigen Beugung. Um hier noch mehr Länge in den Flanken zu generieren, ist es möglich, mit einem Block hinter den Füßen zu arbeiten. Roland betont die Länge des seitlichen Rumpfes und entspannt die tiefe Muskulatur des Rückens. Im Gegensatz dazu sind die tiefen Bauchmuskeln aktiviert und erzeugen den so genannten „Airbag“-Effekt, der den unteren Rücken von innen stabilisiert.

 

5) Eine tolle Variante, wenn Sie zu zweit üben möchten.

Jörg KüsterDer Partner, der oben liegt, erfährt eine deutliche Öffnung und Streckung der gesamten Körpervorderseite, der Partner unten kann durch das gleichmäßig verteilte Gewicht mehr und mehr in die Vorbeuge loslassen.
Achtung: Beide Positionen gehen sehr tief. Sie sollten gut aufgewärmt sein und Yoga-Erfahrung mitbringen.

 

6) Zum Abschluss sehen Sie hier eine passive Vorbeuge.

Bildschirmfoto 2017-02-08 um 16.20.04Durch die Unterstützung der Hilfsmittel von unten dürfen sich hier alle Muskeln auf der Körperrückseite, auf der Körpervorderseite, sogar auch die Muskulatur in den Beinen, entspannen. Diese Pose kann im Rahmen einer sehr entspannten Yogapraxis, am Ende einer sehr fordernden Praxis oder am Ende eines langen Tages sehr wohltuend sein. Sie sollten hier mindestens 3 Minuten verweilen, eher sogar mehr. Der Block unter der Stirn ermöglicht ein Entspannen des Gehirns und der Gedanken. Hierbei bitte beachten, dass der höchste Punkt im oberen Rücken nicht höher sein sollte als der Hinterkopf.

Egal, welche der oben genannten Variationen für Sie angenehm ist, durch regelmäßiges Üben auf diese Art und Weise baut der Körper ein neues Verständnis der Haltung auf und wird langfristig auch ohne Hilfsmittel in der Lage sein, die nötigen Adjustments vorzunehmen. Besonders wichtig: Üben Sie mit Freude und Leichtigkeit, lernen Sie, Ihrem Körper zu vertrauen.

Infos

vishnus-couchDas Herz von Lord Vishnus Couch bilden Nicole Bongartz, Amy Heger, Judith Hennemann und Frank Schuler. Mit der Organisation der alljährlichen Yoga Conference Germany und den zwei liebevoll geführten Studios in der Kölner Innenstadt hat sich Lord Vishnus Couch einen festen Namen in der europäischen Yogaszene erworben. In seinen Veranstaltungen bringt das Team verschiedene Yogatraditionen sowie aktuelle Trends der Yoga­szene zusammen und sorgt für einen lebhaften Austausch unter Yogabegeisterten aus aller Welt.
Durchdachtes, individuelles Sequencing in der Yogapraxis, verbunden mit Herz, Humor und einer fließenden Leichtigkeit, sind Merkmale des Unterrichts, der Yogalehrerausbildung und der Workshops von Lord Vishnus Couch.
Internet: www.vishnuscouch.de

Text & Konzept: Nicole Bongartz, Judith Hennemann
Models: Stefanie Grube, Angelika Eisele, Lula Schwarz, Roland Jensch, Nicole Bongartz
Fotos: Jörg Küster, www.joergkuester.com
Kleidung: www.lululemon.com

Anzeige