In dieser YOGA AKTUELL-Ausgabe erschienen:

„Form follows function“: Ein Asana muss in erster Linie sinnvoll für den Praktizierenden sein. Wie man Haltungen bedürfnisgerecht und mit Rücksicht auf bestimmte Handicaps modifizieren kann, zeigt das Team von Lord Vishnus Couch. Diesmal: Pashchimottanasana „Only those thoughts are true, the opposite of which is also true in its own time and application.“ Sri Aurobindo Pashchimottanasana bedeutet wörtlich übersetzt so viel wie die „Streckung des Westens“. Die Rückseite des Körpers gilt als Westseite, und „pashchima“, das Wort für Westen, kann auch die Bedeutung „hinten“ haben. Tatsächlich wird bei dieser Haltung die Rückseite des ganzen Körpers von Kopf bis Fuß intensiv gestreckt. Es handelt sich um eine Vorbeuge im Sitzen, die mit gestreckten Beinen und über die Beine gestrecktem Oberkörper ausgeführt werden kann. Wenn wir uns an Asana-Darstellungen in Lehrbüchern orientieren, werden wir bei der eigenen Ausführung oder im Unterricht schnell die individuellen Unterschiede wahrnehmen und an unsere Grenzen stoßen. Diese Unterschiede und Grenzen ermöglichen es uns, unseren Körper zu spüren und verstehen zu lernen, so dass wir achtsam mit ihm umgehen und „richtig“ handeln können. Ein wichtiges Kriterium für die „richtige“ Ausführung eines Asanas ist, dass es eine positive Wirkung auf Körper und Geist hat und uns mit uns selbst in Verbindung bringt. Und diese „richtige“ Handlung kann bei jedem anders aussehen, einzigartig und vielschichtig wie wir sind. Unser Ansatz ist der, sich an der Einzigartigkeit des Schülers zu orientieren und Modifikationen zu finden, die das Asana an den Einzelnen anpassen, so dass es ihm nicht schaden kann, sondern stattdessen zu nutzen vermag. 1) Bevor wir uns mit Pashchimottansana beschäftigen, wollen wir uns Dandasana, die Stockhaltung, anschauen. So wie Tadasana als Ausgangshaltung und als alle Prinzipien beinhaltende Position für die Stehhaltungen gesehen wird, ist ein korrekt ausgeführtes Dandasana eine wunderbare Voraussetzung für alle sitzenden Vorbeugen. In Dandasana sollte der Rücken […]

Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen.

Melde dich direkt hier an und profitiere u.a. von folgenden Vorteilen:

  • Zugriff auf tausende exklusive Artikel, Beiträge und Interviews zu Yoga, Ayurveda, Gesundheit und Spiritualität 
  • Digitaler Zugriff auf alle YOGA AKTUELL- Ausgaben ab 2015

Jetzt informieren und anmelden

Anzeige: