In dieser YOGA AKTUELL-Ausgabe erschienen:

Jede Yoga-Übung ist der Ausdruck einer Bildgestalt. Über die Symbolik und Bedeutung der Asanas. Diesmal: Ekapada-Rajakapotasana – die Königstaube mit einem BeinEka = eins, pada = Fuß, raja = König, kapota = Taube.

Die Königstaube oder „One-legged King Pigeon“-Pose ist eine schwierige Rückwärtsbeuge. Die Stellung ist gut für die untere Wirbelsäule, für die Beckengegend und für die ableitenden Harnwege. Die endokrinen Drüsen werden mit viel frischem Blut versorgt, Steifheit im Nacken und in den Schultern kann sich lösen.

In der vollen Position berührt der Fuß den Kopf. Der Kopf gilt im Yoga als Sitz der Erkenntnis, aber er steht auch für das Ego. Wenn die Füße den Kopf berühren, ist es ein Symbol der Hingabe, eine Loslösung vom Ego. Durch die Verbindung von Fuß und Händen entsteht ein Kreis, in dem das Unterste mit dem Obersten verschmilzt. Der Brustkorb weitet sich in Ekapada-Rajakapotasana königlich wie der einer Taube. Das Becken sinkt zur Erde hin.

Patanjali sagt, dass für diejenigen das Ziel nahe ist, die stark und intensiv in ihrer Praxis sind. Die Intensität der Praxis hat jedoch weniger mit dem zu tun, was man macht, als vielmehr damit, wie man es macht. Wenn die Hände den Fuß nicht erreichen können, kann man als Hilfsmittel einen Gurt nehmen oder zur Vorbereitung Baddha-Konasana, die Schmetterlingsposition, praktizieren – mit Intensität und Hingabe.

Wirkungen

Anzeige
  • Stärkt den Uterus und das Becken.
  • Öffnet die Schultern und den Brustkorb.
  • Streckt die gesamte Vorderseite des Körpers.
  • Stärkt die Muskeln des Rückens.
  • Massiert die Organe im Bauch, im Unterleib und im Nacken.
  • Dehnt die Muskulatur der Hüften.
  • Die endokrinen Drüsen werden mit frischem Blut versorgt.

Anleitung zur Ausführung von Ekapada-Rajakapotasana in 10 Schritten:

  1. Berghaltung, Tadasana.
  2. Mit dem Einatmen das Gewicht auf den linken Fuß verlagern.
  3. Das rechte Knie beugen und die rechte Ferse zur Hüfte ziehen.
  4. Mit der rechten Hand die Außenseite des Fußes oder des Fußgelenks greifen.
  5. Das Steißbein in Richtung Boden verlängern.
  6. Den rechten Fuß nach hinten oben bewegen und den Oberschenkel parallel zum Boden ausrichten.
  7. Fortgeschrittene können auch einen oder beide Arme über den Kopf bringen und den großen Zeh greifen.
  8. Den linken Arm vor dem Oberkörper nach vorne ausstrecken, parallel zum Boden.
  9. Ca. 20 bis 30 Sekunden in der Position verweilen.
  10. Den rechten Fuß wieder zum Boden in die Berghaltung bringen und die Seiten wechseln.
Anzeige