Ardha bedeutet halb, Chandra ist der Mond. Ardha Chandrasana ähnelt einem halben Mond, besonders in Indien, wo der Mond nicht als Sichel oder Halbmond aufrecht steht, sondern liegt. Aufgrund der Ausdehnungen und Öffnungen, die diesem Asana eigen sind, entsteht ein Gefühl von Leichtigkeit und Weite. Darüberhinaus sind in diesem Asana mehrere Asanas vereinigt, nämlich Tadasana, Utthita Trikonasana sowie Parsvakonasana im Übergang von Utthita Trikonasana zu Ardha Chandrasana Kontraindikationen schwere Übelkeit Erbrechen Durchfall Kopfschmerzen Migräne bei Bluthochdruck den Kopf nicht zur oberen Hand drehen, sondern gerade nach vorne  schauen Positive Wirkung beseitigt körperliche und geistige Schwere und Müdigkeit verbessert die Konzentrationsfähigkeit verbessert die Koordination verbessert die Körperreflexe verbessert die Körperhaltung und insbesondere auch die der Schultern verbessert die Durchblutung des Körpers verbessert die Elastizität des Körpers und des Rückens stärkt die Rückenmuskeln und insbesondere die Muskeln des unteren Rückens und des Steißbeins lindert  Rückenschmerzen lindert Ischiasbeschwerden lindert Steißbeinschmerzen lindert Magenschleimhautentzündung lindert Sodbrennen kräftigt die Lendenwirbelsäule sowie den Kreuzbein- und Steißbeinbereich hebt die Beckenorgane wie Blase und Gebärmutter hebt und belebt die inneren Organe wie z.B.die Nieren Erster Schritt + Zweiter Schritt (1) Stehen Sie in Tadasana, der Berghaltung, auch Samasthiti genannt. (2) Nehmen Sie die Hände vor die Brust, die Mittelfinger berühren einander, beugen Sie die Beine. Dritter Schritt Springen Sie am Ende der Einatmung in einen Spreiz von ca. 1,30 – 1,40 m. Achtung! Ältere Menschen, Schwangere oder Übende mit Bein-, Hüft-, oder Rückenproblemen oder anderen Problemen, stellen die Füße in den erforderlichen Abstand. Weiten Sie die Armachse und strecken Sie die Arme aus den Schultern zu den Seiten, die Hände sind dabei auf Höhe der Schultern. Die Außenkanten der Füße zeigen gerade nach vorne. Die Beine sind von den Füßen aufwärts und die Oberschenkel nach hinten gestreckt. Senken Sie den Steiß und heben Sie den Bauchnabel und das Brustbein. […]

Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen.

Melde dich direkt hier an und profitiere u.a. von folgenden Vorteilen:

  • Zugriff auf tausende exklusive Artikel, Beiträge und Interviews zu Yoga, Ayurveda, Gesundheit und Spiritualität 
  • Digitaler Zugriff auf alle YOGA AKTUELL- Ausgaben ab 2015

Jetzt informieren und anmelden

Anzeige: