Studios in der sächsischen Hauptstadt: ein Streifzug durch die Dresdner YogaszeneKein Zweifel, Dresden zählt zu den schönsten Städten Europas. Barocke Prunkbauten wie der Zwinger oder die wiederaufgebaute Frauenkirche lassen das Herz eines jeden Besuchers höher schlagen. Elbflorenz, so der Beiname der sächsischen Landeshauptstadt, ist bis heute die enge Verbindung zu Italien im 18. Jahrhundert anzusehen. Von der weltberühmten Semperoper über die Gemäldegalerie bis hin zum verführerischen Canaletto-Blick auf die Altstadt – Dresden weiß mit seinen Schätzen zu verzaubern. Oder vielmehr „Drähsdn“, wie der Einheimische liebevoll sagen würde. Wenn dem Dresdner etwas am Herzen liegt, dann ist es Traditionsbewusstsein. Gesellig und gemütlich mag es der Dresdner ebenso, dabei immer ein lebensbejahendes „Nu“ (Ja) auf den Lippen. Diese Qualitäten finden sich oft auch in den Yogastunden wieder. Stark anknüpfend an die traditionellen Yogaschriften, wird oft ein ruhiger und achtsamer Yogastil unterrichtet. Ein Streifzug durch die Dresdner Yogaszene, in der voranging Sivananda und Hatha-Yoga anzutreffen, aber auch Ashtanga und Vinyasa- Yoga längst keine Fremdworte mehr sind. Medita DresdenFreigeistig, modern, vielfältig: Das Medita ist nicht nur das größte, sondern auch das älteste Yogazentrum Dresdens. Im […]

Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen. Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen.

Melde dich direkt hier an und profitiere u.a. von folgenden Vorteilen:

  • Zugriff auf tausende exklusive Artikel, Beiträge und Interviews zu Yoga, Ayurveda, Gesundheit und Spiritualität 
  • Digitaler Zugriff auf alle YOGA AKTUELL- Ausgaben ab 2015
 

 

Anzeige:

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein
Bitte gib hier deinen Namen ein