In dieser YOGA AKTUELL-Ausgabe erschienen:

Shiva Rea, M.A., ist eine Yogini, die das symbolische Feuer erhält, Friedensaktivistin und führende Initiatorin in der Entwicklung des Vinyasa Flow Yoga, wobei sie die tantrischen Bhakti-Yoga-Wurzeln sowie die Lehren von Krishnamacharya und einen universellen Quantenheilungsansatz mit in ihren Stil integriert.

Sie unterrichtet seit 20 Jahren, leitet weltweit Retreats und Pilgerreisen und dient als kreativer Katalysator, um Projekte wie das Yoga Energy Activism Project, Yoga Trance Dance for Live, Moving Activism for 1.008.000 Trees, Yogini-Konferenzen und das Global Mala Project zu unterstützen. Internet: www.shivarea.com

Wie lautet Ihr Lebensmotto?
Liebe auf jede Art und Weise, immer.

Auf welche Ihrer Eigenschaften werden Sie lieber nicht angesprochen?
Es hat den Anschein, als wären unsere Stärken unsere Schwächen und unsere Schwächen unsere Stärken. Ich lasse mein Geschirr in der Spüle liegen oder schiebe Rückrufe und E-Mail-Antworten auf, wenn es darum geht, eine andere faszinierende Erfahrung zu machen. Ich bin der Ansicht, dass das Leben sehr wertvoll ist, und wenn die Brandung gut ist, lasse ich alles stehen und liegen und nutze den Tag.

Welchem Menschen würden Sie gerne begegnen? Er kann auch bereits verstorben sein …
Lalleshvari, der tanzenden Heiligen von Kashmir, aber sie lebte im 14. Jahrhundert, oder Jelaludin Rumi oder Abhinavagupta oder Isadora Duncan oder Sri Chaitanya. Ich bin so dankbar für diese wundervollen, freien Wesen, die während repressiver Zeiten befreit wurden.

Anzeige

Wenn Sie auf eine einsame Insel müssten, welche drei Bücher würden Sie mitnehmen?
Ehrlich, die Bücher, die man ein ganzes Leben lang lesen kann … Upanishaden, Vijnana-Bhairava-Tantra, Pratyabhijna-Hrdaya.

Yoga bedeutet für Sie persönlich was?
Der Atem in unserem Atem, das Feuer in unserem Herzen.

Was war Ihre tiefste Erfahrung während einer Yoga-stunde?
Die tiefen Erfahrungen kommen immer wieder zurück, wenn das universelle Feld, das uns alle miteinander verbindet, innerlich erlebt werden kann, und unser getrenntes Selbst sich auflöst.

Was ist Ihr persönliches Lieblingsasana, und warum?
Radha-Krishna-Asana – eine wunderschöne Rückbeuge, die zusammen mit einer intimen Erfahrung des inneren Flows in meine Praxis kam.

Welche Asanas mögen Sie überhaupt nicht, und warum?
Purvottanasana scheint bei vielen das Kreuzbein einzuengen. Ich finde die „halbe Version“ angenehm, aber nach 12 Jahren hingebungsvoller Ashtanga-Praxis überspringe ich inzwischen dieses Asana.

Ist Meditation für Sie wichtig? Wenn ja, warum?
Meditation ist die Essenz der natürlichen Erfahrung von Yoga – der Zustand eines vereinigten Flows, der in jeder Erfahrung entstehen und jede Erfahrung durchdringen kann.

Was geht Ihnen in der spirituellen Szene so richtig gegen den Strich?
Westliche Neurosen in den Yoga zu bringen – Besessenheit, Wettbewerb, Äußerlichkeiten, „mich“ und „meins“…

Warum sind Sie hier auf der Welt?
Um der Lebensenergie in allen Wesen zu dienen.

Wem oder was können Sie nicht widerstehen?
Meinem wunderbaren Sohn, Jai.

Wer ist Ihr persönliches Vorbild?
Michael Franti – Künstler, Aktivist, authentischer Mensch – und Ammaji, die umarmende Heilige von Kerala.

Was braucht die Yogaszene in Europa Ihrer Meinung nach?
Ich liebe die europäische Yoga-Gemeinschaft und habe Respekt vor ihr. Ich möchte keine Annahmen darüber machen, was diese Gemeinschaft brauchen könnte.

Wenn Sie bestimmen könnten, wie oder wo Sie wiedergeboren werden: Was würden Sie wählen?
Ich bin mit Delphinen über hundertmal mit dem Kajak mitgefahren, in der Nähe meines Wohnortes. Als Schülerin des Flows wäre das definitiv der nächste Schritt.

 

Anzeige
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments