Der bekannte amerikanische Verhaltensmediziner und Meditationslehrer Prof. Dr. Jon Kabat-Zinn über seine Liebe zur Meditation und seine fruchtbare Arbeit damit – warum Meditation keine Magie ist und auch nicht das, wofür sie viele halten, und warum man auf wirklich achtsame Meditation schon nach kurzer Zeit nicht mehr verzichten mag Unsere körperliche und geistige Gesundheit sowie unser ganzheitliches Wohlergehen stehen auf dem Spiel, wenn es uns nicht gelingt, in dieser aus den Fugen geratenen Welt wieder zur Besinnung zu kommen, als Individuen und als menschliche Gemeinschaft. Dies ist die zentrale These des bekannten amerikanischen Verhaltensmediziners und Meditationslehrers Prof. Dr. Jon Kabat-Zinn, dessen Programm der „Stressbewältigung durch die Praxis der Achtsamkeit“ (MBSR) weltweit in immer mehr Universitätskliniken, Krankenhäusern, Gesundheitszentren, aber auch in wirtschaftlichen und politischen Institutionen erfolgreich praktiziert wird. Doris Iding: Wie würden Sie sich selbst in ein paar Sätzen beschreiben?Prof. Dr. Jon Kabat-Zinn: (lacht) Ich weiß nicht genau, wie ich mich selbst beschreiben soll. Man kann sagen, dass ich ein Wissenschaftler bin, ein Schriftsteller, ein Meditationslehrer und der Begründer der Stress Reduction Clinic. Mein Augenmerk innerhalb der letzten 30 Jahre lag darin, buddhistische Meditation und Hatha-Yoga mit Schwerpunkt auf die darin gelehrte Achtsamkeit in die Klinische Medizin und Wissenschaft inkl. Neuro-Wissenschaften zu bringen. D.I.: Wann sind Sie selbst zum ersten Mal mit Yoga und Meditation in Kontakt gekommen? J.K.Z.: Mit Yoga kam ich zum ersten Mal 1967 in Kontakt. Damals habe ich an einem Karate-Kurs in Boston teilgenommen. Der Leiter machte mit uns einige Warm-up-Übungen. Es waren verschiedene Hatha-Yoga-Übungen. Ich habe sie geliebt! Es hat mir viel besser gefallen als Karate und somit fing ich an, mich intensiver mit Yoga zu beschäftigen. Mein erster Kontakt mit Meditation, über den ich auch in meinem neuen Buch schrieb, war mit einem Zen-Meister im Jahre 1966. Sein Vortrag hat mich so begeistert, dass ich […]

Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen.

Melde dich direkt hier an und profitiere u.a. von folgenden Vorteilen:

  • Zugriff auf tausende exklusive Artikel, Beiträge und Interviews zu Yoga, Ayurveda, Gesundheit und Spiritualität 
  • Digitaler Zugriff auf alle YOGA AKTUELL- Ausgaben ab 2015

Jetzt informieren und anmelden

Anzeige:

Doris Iding
Doris Iding ist Ethnologin, Yoga-, Meditations- und Achtsamkeitslehrerin sowie Autorin mit Schwerpunkt Integration östlicher Heilverfahren in den Westen und bewusstseinsverändernde Techniken. Ihr besonderes Interesse gilt der Vermittlung eines neuen Bewusstseins, bei dem der Mensch nicht mehr dogmatisch an alten Traditionen und Lehren festhält, sondern sich dafür öffnet, dass alles miteinander verbunden ist. In ihren Artikeln und Seminaren vermittelt sie auf leichte und spielerische Weise, wie wir entspannt, achtsam und wohlwollend zu uns selbst finden können. Vierzehn ihrer Bücher wurden in andere Sprachen übersetzt.