Die bekannte Yogalehrerin Ana Forrest fand in Yoga einen Selbstheilungsweg, der ihr half, einschneidende seelische Erfahrungen und immense körperliche Leiden zu verarbeiten. In YOGA AKTUELL spricht die weltweit unterrichtende Amerikanerin über ihren ungewöhnlichen Weg zum Yoga, eine leidenschaftliche, wache, befreiende Praxis und darüber, warum Yoga in gewisser Hinsicht wie Zähneputzen istYOGA AKTUELL: Was hat Sie dazu gebracht, eine Yogini zu werden? Ana Forrest: Als ich vierzehn war, sagte ein Mädchen aus der Schule zu mir: “Ich hab’ etwas, was du nicht kannst.“ Ich sah sie an – sie war keine Freundin von mir, ein bisschen klein, übergewichtig und irgendwie „soft“. Ich zündete mir eine Zigarette an, setzte meine „Ich bin cool“-Attitüde auf und entgegnete: „Das ist unmöglich“.   Sie hatte den Handschuh geworfen und ich war gezwungen, die Herausforderung anzunehmen. Also fand ich mich in einer Yogaklasse wieder und konnte gar nicht glauben, was ich da sah. Während ich selbst nichtmals in einer Vorwärtsbeuge meine Knie berühren konnte, schafften es all diese „alten“ Leute dort, in der Vorwärtsbeuge ihre Zehen zu erreichen oder im Bogen ihre Knöchel zu umfassen. Sie […]

Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen. Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen.

Melde dich direkt hier an und profitiere u.a. von folgenden Vorteilen:

  • Zugriff auf tausende exklusive Artikel, Beiträge und Interviews zu Yoga, Ayurveda, Gesundheit und Spiritualität 
  • Digitaler Zugriff auf alle YOGA AKTUELL- Ausgaben ab 2015
 

 

Anzeige:
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen