In dieser YOGA AKTUELL-Ausgabe erschienen:

Hari ist seit 1989 durch einen Motorradunfall querschnittsgelähmt. Der 46-jährige Ergotherapeut praktiziert seit 2008 Kundalini-Yoga Wie sind Sie zum Yoga gekommen? Durch meine Partnerin, die schon länger regelmäßig Yoga praktiziert, und natürlich durch das Angebot von Antje Kuwert, unserer Yogalehrerin. Wie sieht Ihre Yogapraxis aus? Ich mache regelmäßig in meiner Mittagspause ca. 20-minütige Übungen für die Wirbelsäule und zur Atmung, so zum Beispiel Kamelritte, Sufikreise, Drehsitz usw. Die Atemübungen sind unterschiedlich, je nachdem, was anliegt – Entspannung, Kopfschmerzen, Kondition oder Kreislauf. Auch unterschiedliche Dehnübungen sind für mich sehr wichtig. Wie sieht Ihre Yogapraxis zuhause aus? Wie oben, jedoch unregelmäßiger. Sehr schön sind die Yoga-Wochenenden in der M.-Sauer-Stiftung. Mit guten Menschen ist das Erlebnis sehr viel intensiver. Vor allem die Mantras und die Meditation sind für mich in der Gruppe mit einer Lehrerin wichtig geworden. Was bedeutet Yoga für Sie? In erster Linie bedeutet Yoga für mich die Möglichkeit, mit meiner Partnerin Körper und Geist zu „trainieren“ und zu entspannen. Er ist eine Möglichkeit, Körper, Geist und Seele in ein gesundes Gleichgewicht zu bringen. Zur Zeit spiegelt Yoga auch meine Suche nach einem Einblick in eine nicht-körperliche, evtl. spirituelle Ordnung wider. Wie hat sich Ihr Körper oder Ihr Körpergefühl durch Yoga verändert? Vor einigen Jahren habe ich noch sehr leistungsbezogen Rollstuhlbasketball gespielt. Verletzungsbedingt habe ich schließlich diesen körperbezogenen, „harten“ Sport aufgegeben. Durch Yoga habe ich erfahren, dass man auch auf sanfte Art an seine körperlichen Grenzen kommen kann. Hier kann man sehr gut lernen, seinen Körper nicht zu überfordern. Ein wichtiges Argument, mit dem Yoga zu beginnen, war auch die Regulierung des Muskeltonus, der schließlich durch das ständige „Powern“ die Körperhaltung und das Körpergefühl beeinträchtigt. Auch schon beim Basketball praktizierte ich eine Art autogenes Training, natürlich auf das Spiel und den Erfolg bezogen. Im Yoga nutze ich eine autogene Visualisierung, um […]

Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen.

Melde dich direkt hier an und profitiere u.a. von folgenden Vorteilen:

  • Zugriff auf tausende exklusive Artikel, Beiträge und Interviews zu Yoga, Ayurveda, Gesundheit und Spiritualität 
  • Digitaler Zugriff auf alle YOGA AKTUELL- Ausgaben ab 2015
 

Anzeige:

Julia Johannsen
Julia Johannsen ist Sozialpädagogin, Yogalehrerin und Autorin. Sie unterrichtet Vinyasa Flow Yoga, ist in einer Praxis für systemisch-spirituelles Coaching tätig und schreibt Artikel und Texte rund um die Themen Yoga, Philosophie und Gesundheit für verschiedene Magazine und Verlage. Ihre Yogapraxis und das Schreiben sind inspiriert vom 5Rhythms®-Tanz nach Gabrielle Roth, Musik und englischen Landschaften.

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein
Bitte gib hier deinen Namen ein