Action, Wettkampf, Leistung & schnelle Einverleibung? David Frawley über Yoga als Verlangsamung und Bewusstseinsvertiefung anstatt Körperfixierung und kontextlose CrashkurseHerr Frawley, schmerzt es Sie, wenn Sie sehen, was im Westen alles unter dem Etikett “Yoga“ firmiert? Sie gelten doch als Verfechter eines traditionellen, authentischen Yoga. Können Sie uns erklären, was das ist? David Frawley: Also, zunächst einmal bedeutet Yoga nicht, etwas zusätzlich zu tun, sondern weniger zu tun, zu reduzieren. Asanas sind nicht als sportliche Übungen oder Wettkampf gedacht. Vielmehr geht es darum, eine Verlangsamung zu erreichen, den Körper ruhig werden zu lassen. Die Orientierung bei den Asanas liegt also nicht darin, eine spezielle Haltung auszuführen, sondern die Bewegungen des Körpers zur Ruhe zu bringen. Yoga Aktuell: Viele Menschen versprechen sich vom Yoga aber, dass sie danach mehr erreichen können, effektiver handeln können etc.? D.F.: Nun, in gewissem Sinne kann man ja durchaus mehr erreichen, indem man weniger tut. Denn wenn man zuviel macht, macht man oft nichts richtig. Die ganze Motivation im Yoga ist aber eine des Nicht-Tuns; sie liegt darin, weniger zu tun. Es gilt sich nach innen zu […]

Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen. Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen.

Melde dich direkt hier an und profitiere u.a. von folgenden Vorteilen:

  • Zugriff auf tausende exklusive Artikel, Beiträge und Interviews zu Yoga, Ayurveda, Gesundheit und Spiritualität 
  • Digitaler Zugriff auf alle YOGA AKTUELL- Ausgaben ab 2015
 

 

Anzeige:

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein
Bitte gib hier deinen Namen ein