Als Max Strom mit 35 Jahren begann, Yoga zu praktizieren, initiierte dies ein große Veränderung in seinem Leben. Heute ist er einer der bekanntesten Lehrer weltweit. Im Gespräch mit YOGA AKTUELL erzählt er, warum es so essenziell ist, das Herz zu öffnen und Selbstverantwortung zu übernehmen Als Max Strom vor fast zwei Jahrzehnten über Hatha-Yoga stolperte, wusste er bereits sehr gut, was spirituelle Praxis bedeutet, aber zum ersten Mal in seinem Leben begegnete ihm ein System, dass Körper und Geist auf so einzigartige Weise mitein­ander verbindet. Seine erste tiefe Erfahrung mit Hatha-Yoga ereignete sich in einem Yogazentrum im kalifornischen Santa Monica. Es war sein fünfunddreißigster Geburtstag, und eine Freundin hatte ihm die Teilnahme an einem Kurs geschenkt. Aus Versehen hatte sie ihn in einen Fortgeschrittenenkurs mitgenommen, in dem er sich abmühte, schwitzte und sich vor Erschöpfung fast übergab – und am Ende in einen tiefen Schlaf sank. Das, was für ihn eine transformierende Wirkung hatte, geschah aber anschließend: Max befand sich in einem Zustand milder Euphorie, der fast zwei Tage lang anhielt. Auf seiner Geburtstagsparty am Abend machten seine Freunde, […]

Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen. Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen.

Melde dich direkt hier an und profitiere u.a. von folgenden Vorteilen:

  • Zugriff auf tausende exklusive Artikel, Beiträge und Interviews zu Yoga, Ayurveda, Gesundheit und Spiritualität 
  • Digitaler Zugriff auf alle YOGA AKTUELL- Ausgaben ab 2015
 

 

Anzeige:
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen