In dieser YOGA AKTUELL-Ausgabe erschienen:

… und schließ endlich Freundschaft mit dir selbst: Der spirituell orientierte Psychologe Chris Germer über Scham als unschuldiges Gefühl, das aus unserem Wunsch nach Liebe und Anerkennung entsteht – und dem wir mit viel Selbstmitgefühl begegnen sollten. Bereits in den 1970er Jahren kam Chris Germer auf Sri Lanka in einer Eremitage mit der heilsamen Wirkung der Achtsamkeitsmeditation in Kontakt. Heute arbeitet der Psychologe in eigener Praxis mit achtsamkeitsbasierten Techniken und lehrt an der Harvard Medical School. Seine Schwerpunkte sind Selbstmitgefühl und die Überwindung von Schuld und Scham. Interview YOGA AKTUELL: Kannst du dich und deinen spirituellen Weg bitte in ein paar Sätzen vorstellen? Chris Germer: Ich bin bei spirituell interessierten Eltern aufgewachsen und habe das Interesse immer geteilt. Als ich in den 1970er Jahren in Tübingen an der Universitätsklinik für Psychi­atrie und Psychotherapie tätig war, wurde Meditation gerade populär. In dieser Zeit habe ich die Transzendentale Meditation kennengelernt. Nach intensiven Erfahrungen mit der TM habe ich auf Reisen durch den gesamten indischen Subkontinent den Kontakt zu Heiligen und Weisen gesucht. Ich lernte viele inspirierende Lehrer kennen und hatte die Gelegenheit, die Kraft des Yoga der Hingabe zu erfahren – einer Praxis zur Kultivierung von Liebe und Mitgefühl. In Sri Lanka habe ich dann die Achtsamkeitsmeditation kennengelernt. Und wie ergänzt deine spirituelle Praxis deine Arbeit als Klinischer Psychologe? Nach meinem Indienaufenthalt habe ich in den USA Klinische Psychologie studiert. Die am weitesten verbreitete Therapiemethode in den späten 1970er Jahren war die Psychodynamische Therapie, und die Kognitive Verhaltenstherapie gewann an Bedeutung. Es gab nicht viel Raum für spirituelle Praxis. Nach meinem Studium zog ich nach Boston und stieß bald auf Gleichgesinnte – Menschen mit Praxiserfahrung in buddhistischer Meditation, die auch als Therapeuten tätig waren. Mitte der 1980er Jahre begannen wir einen Austausch darüber, wie man meditative und klinische Praxis miteinander verbinden kann. So entstand […]

Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen.

Melde dich direkt hier an und profitiere u.a. von folgenden Vorteilen:

  • Zugriff auf tausende exklusive Artikel, Beiträge und Interviews zu Yoga, Ayurveda, Gesundheit und Spiritualität 
  • Digitaler Zugriff auf alle YOGA AKTUELL- Ausgaben ab 2015

Jetzt informieren und anmelden

Anzeige:

Doris Iding
Doris Iding ist Ethnologin, Yoga-, Meditations- und Achtsamkeitslehrerin sowie Autorin mit Schwerpunkt Integration östlicher Heilverfahren in den Westen und bewusstseinsverändernde Techniken. Ihr besonderes Interesse gilt der Vermittlung eines neuen Bewusstseins, bei dem der Mensch nicht mehr dogmatisch an alten Traditionen und Lehren festhält, sondern sich dafür öffnet, dass alles miteinander verbunden ist. In ihren Artikeln und Seminaren vermittelt sie auf leichte und spielerische Weise, wie wir entspannt, achtsam und wohlwollend zu uns selbst finden können. Vierzehn ihrer Bücher wurden in andere Sprachen übersetzt.