Interview mit dem amerikanischen Kriya-Yoga-Lehrer Marshall Govindan über die verschiedenen Zustände von Samadhi, das Erwachen der Kundalini und warum Erleuchtung jenseits von allem zu finden ist Herr Govindan, Sie sagen, dass Samadhi lediglich ein Zustand des Geistes ist, der jedoch noch lange keine Erleuchtung bedeutet. Was ist dann Erleuchtung?Erleuchtung ist ein Zustand, der sich auf dauerhaftem Samadhi gründet. Dieses kommt jedoch nur sehr selten vor. In den meisten Fällen der Erfahrung von Samadhi kommen die geistigen Bewegungen zur Ruhe, und man ist sich der absoluten Wirklichkeit und Glückseligkeit, „Sat-Chit-Ananda“, gewahr. Nach einiger Zeit, kehrt man jedoch zum gewöhnlichen Körperbewusstsein zurück, obwohl noch ein verbleibendes Gefühl der Ruhe, und/oder höherer intuitiver Achtsamkeit vorhanden sein kann. Es haben vielleicht weniger als tausend Menschen in den letzten 3000 Jahren Erleuchtung erlangt, jedoch bestimmt 50-mal mehr die Erfahrung des Samadhi gemacht. Im Zustand der Erleuchtung gibt es nichts als ein permanentes Erwachen in ein höheres Bewusstsein von „Ich bin“. Hierbei ist es egal, ob der Geist nun im Zustand des körperlichen Bewusstseins, also vorrangig mit Gedanken oder Tagträumen beschäftigt ist und weltlichen Tätigkeiten nachgeht, […]

Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen. Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen.

Melde dich direkt hier an und profitiere u.a. von folgenden Vorteilen:

  • Zugriff auf tausende exklusive Artikel, Beiträge und Interviews zu Yoga, Ayurveda, Gesundheit und Spiritualität 
  • Digitaler Zugriff auf alle YOGA AKTUELL- Ausgaben ab 2015
 

 

Anzeige:

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein
Bitte gib hier deinen Namen ein