Danny Paradise hat alle Ashtanga-Serien vollendet und vielen Stars Unterricht gegeben. In YOGA AKTUELL spricht der seinem Namen alle Ehre machende Paradiesvogel über den globalen Yoga und die Verantwortung für das eigene Schicksal Interview YOGA AKTUELL: Danny, Sie unterrichten seit über 30 Jahren Yoga. Zum Yoga in der Welt von heute: Welche drei Stichpunkte fallen Ihnen dazu ein? Danny Paradise: Globalisierung, individuelle Freiheit und Artenvielfalt. Können Sie das kurz erklären? Man spricht doch so viel vom Phänomen der Globalisierung. Dieses Phänomen können wir auch in der Welt des Yoga erleben: Seine Lehre verbreitet sich weltweit, verschiedene Arten der alten Lehren entstehen. Es gibt Lehrer, die vom einen Ende des Globus zum anderen reisen, um dort Yoga zu unterrichten. Auch in abgelegenen Gegenden: Die Leute üben Yoga. Und das Schöne dabei ist: Hier wie dort bekommen die Menschen ein neues Bewusstsein, wachen auf! Wie war das, als Sie in den 1970er Jahren mit dem Yoga begonnen haben? Erinnern Sie sich daran? Sogar sehr gut! Ich habe am 2. Mai 1976 auf Hawaii mit Yoga begonnen. Ich habe mir den Tag ganz […]

Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen. Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen.

Melde dich direkt hier an und profitiere u.a. von folgenden Vorteilen:

  • Zugriff auf tausende exklusive Artikel, Beiträge und Interviews zu Yoga, Ayurveda, Gesundheit und Spiritualität 
  • Digitaler Zugriff auf alle YOGA AKTUELL- Ausgaben ab 2015
 

 

Anzeige:

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein
Bitte gib hier deinen Namen ein