Swami Saradananda arbeitet seit mehr als zehn Jahren intensiv mit Mudras. Auf welchen Ebenen die Handgesten wirken und warum sie einen Weg zum Erreichen des höchsten Yogaziels eröffnen, erklärt sie im Interview mit YOGA AKTUELL. Mit simplen Handgesten können wir unseren Energiefluss gezielt lenken und so auf Körper und Geist positiv einwirken. Darum empfindet Swami Saradananda, eine langjährige Anhängerin und Schülerin von Swami Vishnu-devananda, das Praktizieren dieser energetischen „Siegel“ als besonders lohnenswerte und für jedermann leicht zugängliche yogische Praxis. Die „Freelance-Yogini“, wie sie sich selbst gern bezeichnet, reist seit vielen Jahren auf der ganzen Welt umher und leitet Seminare zu verschiedenen spirituellen Themen. YOGA-AKTUELL-Autorin Janine Schneider traf sie auf dem Yoga-Kongress von Yoga Vidya in Bad Meinberg und durfte an ihrem Workshop zum Thema Mudras teilnehmen. INTERVIEW YOGA AKTUELL: Wann und warum hast du angefangen, dich mit Mudras zu beschäftigen? Swami Saradananda: Seit etwa zwölf Jahren arbeite ich intensiv mit Mudras. Damals begann ich damit, dreimonatige Kurse zum Thema „Meditation unterrichten“ zu leiten – das mache ich auch heute noch. Ich gebe meinen Schülern, die alle Yogalehrer sind, in dem Kurs […]

Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen. Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen.

Melde dich direkt hier an und profitiere u.a. von folgenden Vorteilen:

  • Zugriff auf tausende exklusive Artikel, Beiträge und Interviews zu Yoga, Ayurveda, Gesundheit und Spiritualität 
  • Digitaler Zugriff auf alle YOGA AKTUELL- Ausgaben ab 2015
 

 

Anzeige:

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein
Bitte gib hier deinen Namen ein