Der gebürtige Deutsche, Master Han Shan, verfügt über die seltene Fähigkeit, das menschliche Energiefeld zu sehen und es zu reinigen. Eine solche Reinigung kann zutiefst transformierend sein und uns mehr mit unserem innersten Wesen in Kontakt bringen.

Was genau unter einer Energiefeldreinigung zu verstehen ist und wie ein solcher Prozess abläuft, darum geht es in folgendem Interview, das ich während eines Schweige-Retreats in Han Shans Retreat-Center in Nordthailand mit ihm geführt habe. Übrigens kannst du einen Bericht über meine Erfahrungen während dieses Retreats in der aktuellen April-Mai-Ausgabe von YOGA AKTUELL nachlesen.

Interview

Doris Iding: Kannst du mir bitte erklären, wie du zu der Energiefeldreinigung gekommen bist?

Master Han Shan

Master Han Shan: Es wurde mir einfach angetragen von der Kuan Yin. Sie ist das Sinnbild der universellen Liebe und des Mitgefühls. Sie hat mich mit dem Master of Healing in Kontakt gebracht. Er hat mich angewiesen, wie ich die Zeremonie ausführen soll und wie ich seine Energien bei der Zeremonie mit einladen kann, um diese anderen Menschen zur Verfügung zu stellen. Dadurch wird ihnen die Möglichkeit gegeben, in ihrem Inneren in Kontakt zu kommen mit etwas, was jeder Mensch hat: seine eigene universelle Anbindung. Aber durch unsere Lebensumstände ist viel verdeckt worden vom wirklichen Potenzial, von der Klarheit, die jeder von uns besitzt. Ich möchte Menschen die Chance geben, mit eben diesem Potenzial in Kontakt zu kommen. Und dafür ist diese Reinigung gut. Sie nimmt die gröbsten Überlagerungen weg und gibt neue, energetische Impulse.

Wie war das für dich, als du diese Botschaft bekommen hast?
Es war vollkommen klar, weil es schon immer mein Anliegen war, Menschen etwas zur Verfügung zu stellen, was ich selbst während meiner Zeit als Mönch und auf der Insel erfahren hatte. Deshalb war dies eine ganz normale Schlussfolgerung von dem, was meine Grundausrichtung darstellt.

Anzeige

Es kam auch genau im richtigen Moment. Als ich den Platz hier, Nava Disa, gegründet habe, hat sich die Chance ergeben, extra einen Pavillon zu bauen für die Kuan Yin, für universelle Liebe und Mitgefühl. Bei dem Grundstein, den ich an diesem Ort gelegt habe, steht drauf, dass dieser Platz für alle Wesen zugänglich ist. Ohne Konditionen. Ohne Vorbedingung. Jeder im ganzen Universum ist willkommen. Egal, was er bisher gemacht hat, hat in diesem Leben die Chance, sein klares, geistiges Potenzial freizulegen.

Kuan Yin im Nava Disa (c) Master Han Shan

Danach entstand der Energiefeldreinigungsplatz. Er steht auch auf einen ganz speziellen, energetischen Platz. Heute ist dort ein großer Bodhibaum gewachsen, der damals noch nicht dort war. Bodhibäume wachsen übrigens nicht einfach so, sondern die Samen müssen von einem Vogel gekaut und mit dem Speichel der Vögel vermischt werden, damit sie neu wachsen können.

Dann ist von Haus aus eine sehr kraftvolle Energie hier in „Nava Disa“, oder?
Dieser Platz hier, der vorher Brachland war, war ein roher Diamant. Die Menschen aus dieser Gegend nennen ihn „Fenster zum Himmel“. Meine Aufgabe bestand also darin, den Rohdiamanten zu schleifen, sodass er zum Strahlen kommt und seine ganze Schönheit entfalten kann für die Menschen, die hier zum Praktizieren kommen.

In welcher Sprache führst du die Reinigungen durch?
In Pali. Der Ablauf ist so, dass wir erst einmal die Schutzengel desjenigen einladen und alle, die zur Unterstützung kommen wollen. Und natürlich auch die Energie und die Abgesandten von dem Master of Healing. So chante ich sein Mantra 108 Mal, um die reinigenden Energien freizusetzen. Dann gehen wir rüber zur Muschel, dem Wasserfall und da wird das Ganze weggewaschen. Der Reinigungsplatz ist nach Osten ausgerichtet. Er unterstützt den Prozess energetisch, der durch die Reinigung ausgelöst wurde.

Kannst du die Energien beschreiben, die du reinigst?
Es gibt viele verschiedene Arten von Energie. Deshalb ist auch die Reinigung immer abgestimmt auf die Person. Jeder hat ein anderes Energiefeld. Es gibt Besetzungen. Ich rede normalerweise nicht darüber, weil manche Menschen einen Schock kriegen würden, wenn sie wüssten, was sie mit sich herumtragen und wie das ihr Leben beeinflusst.

Ich mache auch in Europa viele Reinigungen. Ich habe zum Beispiel in Neubrandenburg eine Reinigung gemacht. Dort gab es während der NS-Zeit einen Ärztepark. Hier wollten vor einigen Jahren Leute eine Kommune gründen. Durch eigenartige Umstände wurden die beiden Initianten auf unerklärliches Weise krank und starben. Die Menschen, die dort lebten, bekamen es mit der Angst zu tun. Sie baten mich um eine Reinigung. Ich war ganze drei Tage dort. Jeden Tag einen Schritt näher zur Klarheit. Schneller ging es nicht. Aber heute geht es den Menschen dort gut.

Das heißt, dass Menschen dich engagieren, um ihre Häuser oder Plätze zu reinigen?
Wenn das ehrliche Bedürfnis besteht, mit sich selbst weiterzukommen, dann unterstütze ich diesen Prozess.

Ich habe gehört, dass du auch Banken gereinigt hast. Ist das richtig?
Ja, vor einigen Jahren wollten viele Banken in der Bankenkrise eine Reinigung. Dort ist auch eine lustige Geschichte passiert. Ich musste die Reinigung am Wochenende vornehmen, weil dann keine Kunden da sind. Allerdings hatte der Filialleiter vergessen, den Silent Alarm auszuschalten. Während ich in der Bank zu Gange war, schaute ich irgendwann einmal raus und sah, dass die ganze Bank von Polizisten mit Maschinengewehren umstellt war. Wir konnten zum Glück alles friedlich klären.

Ich selbst habe eine solche Reinigung von dir erhalten und nun das Gefühl, ein Teil meiner Vergangenheit ist weg. Das ist aber sehr angenehm. Als hätte sich eine Türe geschlossen und eine neue geöffnet.
Du kannst froh sein, weil es dich nicht mehr daran hindern kann, weiterzugehen. Wir leben oft primär in der Vergangenheit und es ist gut, nicht immer wieder da hineingezogen zu werden. Was immer in der Vergangenheit war, können wir nicht rückgängig machen, aber wir können uns ändern. Ändern können wir uns, indem wir ganz achtsam und präsent im Moment sind und Einfluss auf das nehmen, was auftaucht an Gedanken, Gefühlen und Körperempfindungen. Egal, ob wir uns über die Vergangenheit ärgern, darüber traurig oder wütend sind oder uns freuen – wir können sie nicht ändern. Sie hat dazu geführt, dass wir so geworden sind, wie wir heute sind. Jetzt geht es darum: Ich bin jetzt so und was kann ich ändern, damit mein Leben einen tieferen Sinn erhält?

Nun, wo ich die Reinigung gemacht habe, möchte ich diesen angenehmen Zustand natürlich pflegen. Was kann ich zuhause tun?
Es braucht Achtsamkeit, sich nicht wieder in die alten Energien reinziehen zu lassen. Wenn dieselben Umstände wieder stattfinden, besteht natürlich die Gefahr, dass sich die entfaltete universelle Anbindung wieder überlagert und zugedeckt wird. Es ist also wichtig, nicht immer wieder in die alten Geschichten reinzugehen. Die Achtsamkeit und die Meditation können dich hierbei wesentlich unterstützen.

Herzlichen Dank für das Interview!

Weitere Informationen
www.master-han-shan.com
www.navadisa.com

Du möchtest mehr über Schweige-Retreats mit Master Han Shan erfahren? In der April/Mai-Ausgabe 2020 von YOGA AKTUELL kannst du meinen Erfahrungsbericht nach fünf Wochen schweigen im Nava Disa Retreat-Center nachlesen.

Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei