Sri Anandagiri, Schüler der indischen spirituellen Lehrer Sri Amma und Sri Bhagavan, war Hauptreferent der ersten „Oneness Konferenz“ in Deutschland. In YOGA AKTUELL spricht er über die Rückverbindung mit dem kindlichen Einheitserleben, die wegweisende Diksha-Erfahrung als neurobiologischen Prozess und die Frage, wie man Leiden transformieren kann.Vom 4.-7. September dieses Jahres fand die erste Oneness Konferenz in Deutschland statt. Nachdem ähnliche Konferenzen bereits sehr erfolgreich in Italien, USA, Holland, Australien, Schweden, Russland und Südamerika stattgefunden hatten, wurde die Veranstaltung nun in Hannover durchgeführt. Besonderes Highlight und Hauptsprecher der deutschen Oneness Konferenz war Sri Anandagiri, einer der ersten Schüler von Sri Amma und Sri Bhagavan, den Begründern der Oneness-Bewegung – einer undogmatischen Bewegung der Bewusstseinsentwicklung. Anandagiri wurde 1976 in Südindien geboren und trat im Alter von 12 Jahren in die von Sri Bhagavan geleitete Internatsschule Jeevashram ein. Als er gerade einmal 14 Jahre alt war, trat das Phänomen der Diksha (auch bekannt als Oneness Blessing) unter den Schülern dieses Internats zum ersten Mal auf. Die Kinder begannen eine göttliche Gegenwart in ihren Herzen zu erfahren, die ihnen unterschiedliche mystische Bewusstseinsebenen eröffnete. Anandagiri war einer der ersten, der diese göttliche Segnung empfing. Dies führte zu einer grundlegenden Veränderung seines Lebens. Aus der Erfahrung von tiefer Liebe und Mitgefühl vernahm er den inneren Ruf, die Sri Amma und Sri Bhagavan in ihrer Vision zu unterstützen. Seitdem hat er unzählige Suchende auf dem Weg begleitet, die göttliche Gnade in ihrem Leben zu entdecken. Er war der erste Schüler von Sri Amma und Sri Bhagavan, der 1996 ihre Botschaft und Vision von Oneness (Einssein) in den Westen brachte, und reist seitdem durch die ganze Welt, um Konferenzen und Kurse anzubieten. Besonders in Deutschland fühlen sich immer mehr Menschen von der Oneness-Energie angezogen, was an den ca. 2000 Besuchern der Konferenz deutlich wurde. Vielleicht ist der Reiz, den […]

Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen.

Melde dich direkt hier an und profitiere u.a. von folgenden Vorteilen:

  • Zugriff auf tausende exklusive Artikel, Beiträge und Interviews zu Yoga, Ayurveda, Gesundheit und Spiritualität 
  • Digitaler Zugriff auf alle YOGA AKTUELL- Ausgaben ab 2015

Jetzt informieren und anmelden

Anzeige:

Doris Iding
Doris leitet Seminare, Fort- und Ausbildungen zum Thema Yoga, Meditation und Achtsamkeit. Nach dem Motto „Alles was ist, darf sein. Es gibt kein Richtig und Falsch, sondern immer nur die eigene subjektive Erfahrung des gegenwärtigen Moments“ ist es ihr sowohl in ihren Kursen als auch in ihren Artikeln und Büchern ein großes Anliegen, den Menschen zu vermitteln, dass es in der Praxis um Selbsterkenntnis geht, nicht aber um Selbstoptimierung. Begegnen wir uns also mit viel Selbstmitgefühl, Wohlwollen und Geduld, wird das Leben leichter und die Achtsamkeits- und Meditationspraxis erfüllender. 18 ihrer Bücher wurden in andere Sprachen übersetzt.