Ana Forrest überwand mit Hilfe von Yoga die Schatten ihrer schmerzhaften Vergangenheit und half mit ihrer Offenheit und mit dem von ihr entwickelten „Forrest Yoga“ vielen Menschen, dasselbe zu tun. Im Interview mit YOGA AKTUELL spricht sie über Körperweisheit, über die essenzielle Verbindung mit dem eigenen Spirit und über die Inspiration, auf diesem Planeten einen Unterschied zu bewirken

Anzeige

In dieser YOGA AKTUELL-Ausgabe erschienen:

Hundert Yogis atmen im Gleichklang in Ujjayi, und ein Rauschen wie am Meer erfüllt die große, lichtdurchflutete Halle der Berliner Eden Studios. Wir alle warten auf den Beginn der Eröffnungszeremonie für diesen Workshop und auf eine der Legenden der Yogawelt: Ana Tiger Forrest. Als Ana den Raum betritt, ändert sich die Atmosphäre spürbar. Der Geruch von geräuchertem Salbei zieht durch den Raum. Ana verteilt bei jedem einzelnen Yogi mit einem Federfächer den Rauch über den ganzen Körper, und mit dem Rauch ziehen unsere Erwartungen und Ansprüche davon. Wir sind im Hier und Jetzt. Und schon in diesem Moment wird mir klar: Nein, das „Earthwalking-Wochenende“ wird kein locker-leichter trendy „Lifestyle-Yoga“. Dies hier wird tief und an die Substanz gehen.

Ana hat ihre ganz eigene Form von Yoga entwickelt, um sich selbst zu heilen und ihre Traumata zu bewältigen. In ihrem Buch „Die Yoga-Kriegerin“ schreibt sie ausführlich darüber: Von dem sexuellem Missbrauch in frühester Kindheit, der seelischen Folter, der sie tagtäglich ausgesetzt war, von körperlichen Einschränkungen, Essstörungen, Selbstmordversuchen … Die Liste ließe sich fortsetzen. Aber Ana hat es geschafft, ihre negativen Erlebnisse, ihre Schatten wieder zu integrieren. Sie inspiriert nun seit 40 Jahren als Lehrerin Yogis auf der ganzen Welt und hat eine große Mission und Vision: „Mending the hoop of the People“, „das Band der Völker wiederherzustellen“. Diese Hingabe merkt man Ana während des Unterrichtens in jeder Sekunde an.

YOGA AKTUELL: Ana, du hast Menschen auf der ganzen Welt damit geholfen, dass du erzählst, wie du deine emotionalen und physischen Traumata überwunden hast. Gab es einen speziellen Moment, in dem du bewusst den Entschluss gefasst hast, damit an die Öffentlichkeit zu gehen?

Ana Forrest: Zum Yoga zu finden, war ein magischer Moment für mich und ein fundamentaler Scheideweg von selbstmörderischen Aktionen hin zu einem Streben nach Leben. Als Lehrerin gab es dann viele Momente während des Unterrichtens, in denen mein Spirit mir sagte: „Erzähl auch diesen Teil deiner Geschichte.“ Ich war fürchterlich verschreckt, aber ich begann, ab und an im Unterricht davon zu erzählen. Es war wie ein Wunder, als sich meine Schüler daraufhin ebenfalls öffneten, mir zeigten, wie sehr sie meine Ehrlichkeit schätzen, und auch ihre Geschichten erzählten.
Meine Schüler sagten, zu sehen, wie ich mutig davon erzähle, hat ihnen wiederum den Mut gegeben, genau bei sich hinzuschauen, zu spüren – und das Unaussprechliche auszusprechen. Als Leute mich darum baten, ein Buch darüber zu schreiben, war meine erste Reaktion „Nein!!“, aber irgendwann änderte sie sich dann zu einem „Ja!“.

I-am-more-spiritual-than-you!-by-@bellazanesco-5048Wie hast du es geschafft, diese „Schatten“ in dein Leben zu integrieren und mit ihnen umzugehen?
Zuallererst: Suche deine Schatten. Wie beeinflussen sie dich? Wie verletzen sie dich? Was muss geheilt werden? Was hilft dir, zu heilen? Unsere Schatten müssen von Toxinen gereinigt werden, die uns zurückhalten, denn genau diese Schatten können auch unsere Brillanz ausmachen. Vielleicht wirst du durch deine Erlebnisse zu einem begnadeten Künstler? Aber wenn du dich beschränkst, deine Schatten einsperrst und sie negierst, können sie sich ins Gegenteil verdrehen. Deshalb ist es wirklich wichtig, mit allen Teilen deines Selbst eine echte Beziehung aufzubauen. Pflege jeden Aspekt deines Selbst, und du wirst in Balance kommen. Beobachte, mit welchem Aspekt du dich besonders verbunden fühlst und welchen du negierst. Und dann ändere das.

Was, denkst du, ist der Schlüssel, um mit unseren inneren Gegnern umzugehen?
Nutze diese obsessive Energie, um dich auf Energie und Vitalität zu konzentrieren. Dieser Süchtige in dir darf nicht dein Leben bestimmen. Bitte dein leidenschaftliches, dein weises Selbst in dir, dich zu unterstützen und die Teile, die aus der Balance geraten sind, zu heilen.

Wie können wir uns mehr mit unserem Spirit verbinden und eine gute Beziehung aufbauen?
Mach es zuallererst zu deiner Priorität, die Verbindung zu deinem Spirit aufzubauen. Anschließend frag dich bei allem, was du tust: Hilft mir dies, mich mit meinem Herzen und meinem Spirit zu verbinden? Oder führt diese Handlung wieder zu Schmerzen und Qual und zum Abkoppeln vom Spirit? Sei ehrlich zu dir. Und dann triff die Entscheidung eines Kriegers.

Anzeige

1
2
Teilen
Vorheriger ArtikelMeditation: Gönn dir die Zeit
Nächster ArtikelEinblicke in das Yoga-Sutra – Ahamkara, das Ego
Sandra von Zabiensky
Sandra von Zabiensky ist leidenschaftliche Yogini, Lululemon-Ambassador, Unternehmerin, Spirit-Junkie, Autorin. Im Soul&Yoga in der Hamburger Hafencity, im Satyaloka Yoga in Ahrensburg sowie in regelmäßigen Abständen in der parApara Akademie in Potsdam unterrichtet sie Anusara®-Elements-Klassen und legt dabei Wert auf ein freudiges Praktizieren auf Basis der universellen Ausrichtungsprinzipien. Sandra ist in der parApara yogaAkademie ausgebildete Anusara®-Elements-Lehrerin, hat eine Ausbildung in der Yogatherapie nach den Prinzipien der Spiraldynamik® und zuvor eine 200hrs-Vinyasa-Ausbildung absolviert. (Foto: Tobias Koch)