Die Natur verwöhnt uns gerade mit einem farbenprächtigen Herbst und lädt uns jeden Tag aufs Neue ein, Zeit mit ihr zu verbringen, in sie einzutauchen und uns mit ihr zu verbinden. Für alle, die gerade keine Möglichkeit haben, draußen Ruhe und Erholung in der Natur zu finden, haben wir hier ein paar Buchtipps zum Thema Natur zusammengestellt.

Anzeige

„Kraftort Natur. Wurzeln entdecken, Ruhe finden, Wachstum erleben“

Naturbuch
Die Natur als Kraftort. Buch mit CD. (c) GU

Auf 222 wunderschön gestalteten Seiten und mit einer CD als Zuckerl versehen, nehmen uns die Autoren Jennie Appel & Dirk Grosser an die Hand, um mit ihnen gemeinsam die Poesie der Erde zu erleben. Sie helfen uns dabei, über die Wälder, Seen, Berge und Wiesen die Natur in uns selbst wiederzuentdecken. Sie zeigen uns, wie wir unsere Sinne wieder öffnen können, um Ruhe zu finden und Kraft zu tanken. Sie vermitteln uns die heilende Kraft der Natur und offenbaren uns die stillen Schätze des Waldes. Sie beschreiben, wie wir auf Bergen und an Seen der Poesie des Lebens lauschen – und was wir von Bären und Wölfen lernen können. Ein berührendes und bereicherndes Buch für alle, die sich wieder mit der Quelle allen Lebens verbinden wollen.

Appel, Jennie & Grosser, Dirk: Kraftort Natur. Wurzeln entdecken, Ruhe finden, Wachstum erleben. GU Verlag 2018

„Pflanzengöttinnen und ihre Heilkraft“

Pflanzenheilkraft
Pflanzengöttingen und ihre Heilkraft. (c) Kosmos

Naturvölker und auch unsere Ur-Ur-Ur-Urahnen wussten um die göttliche Kraft, die den Pflanzen innewohnt. Sie kannten die Pflanzengöttinnen und nannten sie bei ihrem Namen, um Unterstützung in Heilungsprozessen zu erbeten: Sadi, Brigid, Ostara, Blodeuweed, Flora, Freya, Artemis, Amaterasu, Holle, Ceres, Ceridween und Perchta. Es sind eben diese zwölf Pflanzengöttinnen, denen sich Dr. Ursula Stumpf, eine gelernte Pharmazeutin und Heilpraktikerin in diesem Buch widmet. „Pflanzengöttinnen und ihre Heilkraft“ ist aber nicht einfach nur ein Buch. Es ist ein sehr liebevoll gestalteter Bildband, indem Dr. Stumpf uns durch das Jahr begleitet und aufzeigt, welche Pflanzen den jeweiligen Göttinnen zugeordnet sind. Sie lädt uns ein, mit den Pflanzen in einen Dialog zu treten, von ihnen zu lernen und uns von ihnen das schenken zu lassen, was wir für die eigene Heilung brauchen. Ein wunderschönes Buch, das uns durch das ganze Jahr begleiten und uns über die Pflanzenwelt zu der Göttin in uns selbst führen kann.

Stumpf, Ursula (Dr.): Pflanzengöttinnen und ihre Heilkraft. Kosmos Verlag 2017

„Gebrauchsanweisung für den Wald“

Über die Kraft des Waldes
Peter Wohllebens Gebrauchsanweisung für den Wald (c) Piper

Wohl kaum ein Mensch hat uns den Wald in den letzten Jahren so unverstellt nahegebracht wie der Förster Peter Wohlleben mit seinem Buch „Das geheime Leben der Bäume.“ Mit dieser Gebrauchsanleitung vermittelt er sein Wissen nun noch einmal etwas komprimierter, anschaulicher und praxisnaher. Er nimmt uns mit in den Wald und beschreibt, welche Pilze, Blätter, Beeren und Triebe wir sammeln können, wie wir die Spuren der Tiere richtig lesen und wo wir im Wald ein Plätzchen finden, um Wild beobachten zu können. Er beschreibt aber auch locker und spielerisch, wie wir uns gegen Mücken und Waldameisen schützen, ohne eine Giftkeule zu verwenden, was uns in einer Nacht alleine im Wald erwarten kann und wie ein Spaziergang im Wald im Februar, Mai, August oder November zu einem ganz besonderen Erlebnis werden kann.

Wohlleben, Peter: Gebrauchsanweisung für den Wald. Piper Verlag 2017

„Der Mann, der auf Bäume klettert. Einblicke in einen verborgenen Kosmos zwischen Himmel und Erde“

Der Baumkletterer
James Aldred ist der Baumkletterer (c) Ludwig

Es gibt sie tatsächlich noch, die wilden Abenteurer, die von Ast zu Ast klettern und dem Himmel oftmals ein Stück näher sind, als der Erde. Aldred ist einer von ihnen. In seinem Buch, das Abenteuergeschichte und Naturmemoire in einem ist, beschreibt der professionelle Bäumekletterer und Kameramann sein Leben. Für BBC und den National Geographic reist er um den Globus, um die Wipfel unglaublich majestätischer Baumriesen zu erklimmen. Das er hierbei viele Abenteuer erlebt, versteht sich von selbst. Lange hatte ich persönlich nicht mehr so viele Gänsehautmomente wie bei diesem Buch, das mir wieder einmal deutlich gemacht hat, wie viele Paralleluniversen es doch gibt und wie schön es ist, Einblicke in diesen unwahrscheinlich schönen Kosmos erhalten zu dürfen.

Aldred, James: Der Mann, der auf Bäume klettert. Einblicke in einen verborgenen Kosmos zwischen Himmel und Erde. Ludwig Verlag. 2017

„Shinrin Yoku. Heilsames Waldbaden. Die japanische Therapie für innere Ruhe, erholsamen Schlaf und ein starkes Immunsystem“

Shinrin Yoku - Waldbaden
Vom Waldbaden in Japan (c) Irisiana

Irgendwie ist es ja schon komisch, dass wir wieder erlernen müssen, was früher für viele ganz normal war: Eine Gebrauchsanleitung für den Wald. Das in dem Buch vorgestellte Waldbaden ist aber nicht nur einfach ein SEIN im Wald, sondern vielmehr eine Art Präventivmedizin, die in Japan von immer mehr Menschen praktiziert wird. Auch hier in Deutschland hat Shinrin Yoku eine gewisse Rückbesinnung auf den Wald ausgelöst und inspiriert immer mehr Menschen dazu, sich wieder mit dem Wald oder den Pflanzen zu verbinden. Sehr schön gestaltet und mit wunderschönen Waldaufnahmen versehen, nimmt uns das Buch mit in den Wald, lässt uns dort zu Ruhe kommen und zeigt uns, wie wir über die Natur wieder zu uns selbst zurückfinden können. Spannend sind auch einige Untersuchungen, die in dem Buch beschrieben werden und uns verdeutlichen, was wir zu unserem Besten tun können: Nämlich das Handy ausschalten, uns der Jahreszeit entsprechend anziehen und dann möglichst lange im Wald SEIN und mit allen Sinnen in ihn eintauchen.

Miyazaki, Yoshifumi: Shinrin Yoku. Heilsames Waldbaden. Die japanische Therapie für innere Ruhe, erholsamen Schlaf und ein starkes Immunsystem. Irisiana Verlag 2018

„Mythische Bäume. Kult und Sagen. Traditionelles Heilwissen, überliefertes Handwerk“

Mythische Bäume
Kult und Sagen der mythischen Bäume (c) Kosmos

Dieses Buch erweckt ein Gefühl der tiefen Ehrfurcht gegenüber den Bäumen. Wunderschöne Aufnahmen von Bäumen und ihren Wurzeln zeigen mir, wie anmutig, schön, majestätisch und kraftvoll sie sind. Somit wird bereits das Verweilen bei den einzelnen Fotos zu einer Art Meditation. Sie verbinden mich mit der Seele des Apfelbaums, der Birne, der Buche, der Eibe, der Erle und Esche, der Fichte und Tanne, der Hasel, des Holunders, der Kiefer und Zirbe, der Linde und der Weide. Also mit all jenen Bäumen, die in diesem Buch beschrieben werden. Die Autoren lassen mich an den Mythen, Legenden und Sagen teilhaben, die zu den jeweiligen Bäumen gehören und teilen Riten und Kulte, die seit Jahrtausenden praktiziert werden. Das Buch enthält viel Heilkundliches und schenkt seinen Lesern zahlreiche Hinweise und Rezepturen für eine achtsame Annäherung zwischen Menschen und Baum. Ein wunderschönes Buch, so liebevoll und achtsam gestaltet, dass es mir die Seele der Bäume näherbringt, alleine, indem ich es in meinen Händen halte und weiß, dass es selbst aus Bäumen gemacht ist.

Stumpf, Ursula; Zingsem, Vera; Hase, Andreas: Mythische Bäume. Kult und Sagen. Traditionelles Heilwissen, überliefertes Handwerk. Kosmos Verlag 2017

 Anzeige

Kommentiere den Artikel