Seit Jahrtausenden besitzen indigene Völker umfassende Kenntnisse über die heilkräftige Wirkung von Pflanzen. Dieses Wissen ist tief verwurzelt und dient auch uns zur Vorbeugung und Heilung von kleinen und großen Beschwerden. Die Aloe vera beispielsweise wird bei den Indianern genau wie im Ayurveda sehr geschätzt und wurde auch von Maya als Medizin genutzt.Anzeige

Im karibischen Raum wird die Aloe vera seit Jahrtausenden zu Heilzwecken verwendet. Dort gedeiht diese Heilpflanze in zahlreichen Variationen. Ursprünglich beheimatet ist sie wahrscheinlich in Afrika. In Ägypten benutzte man sie zusammen mit Myrrhe als Konservierungsmittel beim Einbalsamieren. In Indien kennt man die Aloe ebenfalls; aus der ayurvedischen Medizin ist sie nicht wegzudenken. Sie wird in zahlreichen alten Sanskrit-Texten erwähnt. Erste Rezepturen mit Aloe außerhalb von Indien fand man auf sumerischen Tafeln um 1700 vor Christus.

Richtig dosiert, wirkt Aloe vera abführend, entzündungshemmend, wundheilend, blutreinigend, appetitanregend, antibakteriell, blutstillend und hautberuhigend. Ihre umfassende Wirkung geht darauf zurück, dass sie mehr als 300 Inhaltsstoffe besitzt.

Verwendung

Innerlich: Peruanische Indianer verwenden den Saft, der beim Abschneiden der Blätter austritt, getrocknet als Abführmittel. Die Maya verabreichten den Saft ebenfalls bei Verstopfung, darüber hinaus aber auch bei Halskratzen und bei Husten. Der Sanskrit-Name für Aloe vera, Kumari, hat auch die Bedeutung „Mädchen“. Mythologisch gesehen steht die Pflanze für ein Mädchen, das gerade in ihre weibliche Reife kommt. Manchmal kann sich die erste Blutung allerdings verzögern, und dann kann Aloe vera den Prozess unterstützen. Sie fördert die Menstruation und kann zur ersten Blutung führen. Allerdings sollte eine innere Einnahme von Aloe vera immer mit der begleitenden Ärztin besprochen werden.

Äußerlich: Bei Kopfschmerzen legt man in Peru angewärmte Scheiben der Aloe auf die Schläfen. Die Maya stellen mit dem Saft der Aloe eine Kompresse her, um so stechenden Kopfschmerzen zu behandeln. Der Schmerz kann, so die Vorstellung, durch das so genannte „Sonnenmaß“ verursacht worden sein. Das bedeutet, dass sich nach Ansicht der Maya die Seele einer bestimmten Echse in der Stirnhöhle festgebissen hat, weil sie zu lange betrachtet worden ist. Die Kompresse wird aufgelegt, um die Echsenseele wieder aus dem Kopf zu ziehen und den Betroffenen auf diese Weise von den Schmerzen zu befreien. Auch Kopfschmerzen, die eine andere Ursache haben, werden von den Maya auf diese Weise behandelt. Da es auch hierzulande mittlerweile in vielen Bio-Läden Aloe vera frisch zu kaufen gibt, kannst du sie selbst bei Kopfschmerzen ausprobieren.

Besonders gerne wird Aloe aber auch bei Hautproblemen eingesetzt. In Form von Salben und Kompressen werden gute Heilerfolge bei Verbrennungen, Geschwüren und Hautverletzungen erzielt. Diese beruhen auf der Eigenschaft der Aloe, die Bildung neuer Hautzellen zu beschleunigen und dadurch die Wundheilung zu unterstützen. Bei Couperose empfiehlt es sich besonders nach einem Sonnenbad, die betroffenen Stellen im Gesicht mit einer frischen Scheibe Aloe zu behandeln.

Zudem hat Aloe vera eine pitta-reduzierende und damit eine kühlende Wirkung. Wegen ihrer feuchtigkeitsspendenden Qualität wird sie besonders gerne im Sommer verwendet, weil sie der Haut die Feuchtigkeit schenkt, die ihr von der Sonne entzogen wird.

Von Ayurveda-Therapeuten wird auch häufig der Aloe-vera-Saft empfohlen, den es hierzulande in Reformhäusern oder Bio-Läden zu kaufen gibt. Allerdings hat er eine abführende Wirkung und sollte deshalb nicht über einen längeren Zeitraum getrunken werden. Bei zu langer Verwendung kann es zu Mineralstoffverlust kommen. Schwangere Frauen sollten ganz auf Aloe vera verzichten.

Spirituelle Bedeutung

Die Aloe vera ist in den Augen der Indianer natürlich viel mehr als nur eine Pflanze. So wird sie von vielen mittel- und südamerikanischen Stämmen verehrt und trägt deswegen den Beinamen Sábila Sagrada, die „Heilige Wissende“. Der Aloe vera, so glaubt man, wohnt eine Göttin inne. Bringt man ihr genügend Gebete und Opfer dar, schützt sie den Menschen und segnet ihn mit Reichtum und Gesundheit. Dass es sich bei der Aloe vera um eine besondere Pflanze handelt, wird aus ihrer Fähigkeit abgeleitet, lange Zeit ohne Wasser auszukommen. Die südamerikanischen Guajiro-Indianer sehen sie aus diesem Grund als heiliges Wesen an. Sie bleibt trotz langer Dürreperioden grün, was nach ihrer Auffassung auf die große Stärke des Wesens zurückzuführen ist.

Reichhaltiges Angebot

Bei uns wird die Aloe vera auf ihre medizinische Wirkung reduziert, hierfür aber sehr geschätzt. Mittlerweile gibt es zahlreiche Produkte, die aus ihr hergestellt werden. Bevor du dich selbst von der Kaiserin der Heilpflanzen verzaubern lässt, lass dich von einer Heilpraktikerin, einer Pflanzenkennerin oder in einem Bio-Laden im Vorfeld genau beraten, in welcher Form und wie lange du Aloe vera einnehmen sollst, damit du von ihrer Kraft bestmöglich profitieren kannst.Anzeige

Teilen
Vorheriger ArtikelCannabis
Nächster ArtikelWie du weniger Lebensmittel brauchst und trotzdem satt wirst
Doris Iding
Doris Iding ist Ethnologin, Yoga-, Meditations- und Achtsamkeitslehrerin sowie Autorin mit Schwerpunkt Integration östlicher Heilverfahren in den Westen und bewusstseinsverändernde Techniken. Ihr besonderes Interesse gilt der Vermittlung eines neuen Bewusstseins, bei dem der Mensch nicht mehr dogmatisch an alten Traditionen und Lehren festhält, sondern sich dafür öffnet, dass alles miteinander verbunden ist. In ihren Artikeln und Seminaren vermittelt sie auf leichte und spielerische Weise, wie wir entspannt, achtsam und wohlwollend zu uns selbst finden können. Vierzehn ihrer Bücher wurden in andere Sprachen übersetzt.