Keine Entwicklung: in Bezug auf Yoga seit fünfzig Jahren polemisch, pauschalisierend und provinziell – die Hamburger Redaktion DER SPIEGELDas 1947 von Rudolf Augstein gegründete Nachrichtenmagazin DER SPIEGEL hat zweifelsohne große Verdienste bei der Aufdeckung und Aufklärung von Fehlverhalten und kriminellen Machenschaft in Politik und Wirtschaft. Zudem finden sich im SPIEGEL immer wieder erstaunliche Portraits und gründlich recherchierte Beiträge. So gar nicht anerkennenswert sind die SPIEGEL-Beiträge jedoch, wenn es um Yoga geht. Bei diesem Thema versagt das Hamburger Magazin seit fünf Jahrzehnten. Jüngstes Beispiel ist ein mit „Gefährlicher Kopfstand“ überschriebener Beitrag in der Ausgabe Nr. 14 vom 02. April 2012. Kurz nachdem die Krankenkassen einen satten Gewinn von vier Milliarden Euro bekanntgaben und sich dahingehend äußerten, dass sie dieses Plus nicht an ihre zahlenden Mitglieder weitergeben werden, da zweifelte der SPIEGEL daran, dass Yogakurse von den Versicherungsunternehmen „überhaupt bezuschusst werden dürfen“ und führte dafür das Sozialgesetzbuch an, wonach die Kassen mit den freiwilligen Leistungen „insbesondere einen Beitrag zur Verminderung sozial bedingter Ungleichheit von Gesundheitschancen erbringen“ sollen. Schon im Inhaltsverzeichnis des Spiegel Nr. 14 wurde deutlich Stimmung gegen Yoga und die sinnvolle Bezuschussung […]

Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen. Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen.

Melde dich direkt hier an und profitiere u.a. von folgenden Vorteilen:

  • Zugriff auf tausende exklusive Artikel, Beiträge und Interviews zu Yoga, Ayurveda, Gesundheit und Spiritualität 
  • Digitaler Zugriff auf alle YOGA AKTUELL- Ausgaben ab 2015
 

 

Anzeige:

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein
Bitte gib hier deinen Namen ein