Mit den Feiertagen kehrt hoffentlich auch bei dir ein wenig Ruhe ein. Die beste Gelegenheit, einfach mal nichts zu tun. Aber das ist leichter gesagt als getan! Das gönnen wir uns fast nie. Für die meisten Yogis und auch für Yogalehrerinnen und -lehrer ist der Alltag jenseits der Matte prall gefüllt mit Verpflichtungen und Terminen. Da ist es gar nicht so leicht, mal ein paar Minuten für sich selbst zu finden. Umso wichtiger ist es, zwischendurch mal so richtig faul zu sein. Mal nichts zu tun ist gar nicht so leicht. Besonders nicht in einer Gesellschaft, die auf Leistung getrimmt ist. Denn schließlich geht es darum, seine Zeit möglichst sinnvoll zu verbringen. Ja, auf unserem spirituellen Weg haben wir häufig das Gefühl, dass wir nur durch Leistung vorankommen. Kennst du das? Da geraten wir schnell mal in Stress, wenn der Partner tiefer in die Asanas hineinkommt als wir selbst. Und auch wenn die beste Freundin schwierige Haltungen mit Leichtigkeit macht und wir immer noch – in unseren Augen – unbeweglicher sind als sie, kann uns der Ehrgeiz packen. Ganz zu schweigen von der Erfahrung, wenn der Nachbar in der Endrunde des Seminars erzählt, wie tief seine Erfahrung von Stille war und wir selbst konnten aus unserem Gedankenkarussell nicht aussteigen. Da kann man sich schon mal als Versager fühlen. In solchen Momenten ganz entspannt zu bleiben, ist dann eine große Herausforderung. Aber genau das ist es ja, worum es im Yoga geht: Anspannung und Entspannung. Ruhe und Aktivität. Yin und Yang. Tun im Nichtstun. Disziplin und Gleichmut. Loslassen und Sein. Beim Nichtstun passiert mehr als du denkst In unserer Gesellschaft, die sich durch permanentes Tun auszeichnet und in der mittlerweile so viele Menschen ausbrennen, ist das „Nichtstun“ überlebenswichtig geworden. Ich glaube, deswegen ist Yin-Yoga so beliebt. Hier darf man einfach mal […]

Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen.

Melde dich direkt hier an und profitiere u.a. von folgenden Vorteilen:

  • Zugriff auf tausende exklusive Artikel, Beiträge und Interviews zu Yoga, Ayurveda, Gesundheit und Spiritualität 
  • Digitaler Zugriff auf alle YOGA AKTUELL- Ausgaben ab 2015

Jetzt informieren und anmelden

Anzeige:

Doris Iding
Doris Iding ist Ethnologin, Yoga-, Meditations- und Achtsamkeitslehrerin sowie Autorin mit Schwerpunkt Integration östlicher Heilverfahren in den Westen und bewusstseinsverändernde Techniken. Ihr besonderes Interesse gilt der Vermittlung eines neuen Bewusstseins, bei dem der Mensch nicht mehr dogmatisch an alten Traditionen und Lehren festhält, sondern sich dafür öffnet, dass alles miteinander verbunden ist. In ihren Artikeln und Seminaren vermittelt sie auf leichte und spielerische Weise, wie wir entspannt, achtsam und wohlwollend zu uns selbst finden können. Vierzehn ihrer Bücher wurden in andere Sprachen übersetzt.