Um Eltern zu sein, benötigt man ein gewisses Fingerspitzengefühl. Es gibt nicht die eine allgemeingültige Regel für alle Kinder. Verschiedene Kinder benötigen unterschiedlich viel Aufmerksamkeit, Zuneigung und auch mal konsequentes Durchgreifen. Mal angenommen, ich stehe in einem Kokospalmen-Garten und du fragst mich: „Wie viel Wasser braucht jede Pflanze?“ und ich sage: „Mindestens 50 Liter jede.“  Wenn du zuhause deiner Rose 50 Liter Wasser gibst, wird sie eingehen. Du musst genau gucken, welche Pflanze du in deinem Haus hast und was sie benötigt. 1. Erkenne, dass es ein Privileg ist Es ist ein Privileg, dass dieses Kind, diese Ausgeburt von Freude, durch dich in diese Welt gekommen und bei dir gelandet ist. Kinder sind nicht unser Eigentum, sie gehören dir nicht. Schau, wie du sie genießen, hegen und pflegen und unterstützen kannst. Versuch nicht, sie zu einer Investition in deine Zukunft zu machen. 2. Lass sie sein Lass sie werden, was immer sie werden müssen. Versuch sie nicht nach deinem Lebensverständnis zu formen. Dein Kind muss nicht dasselbe tun, was du in deinem Leben gemacht hast. Dein Kind sollte etwas tun, […]

Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen. Mit YOGA AKTUELL Plus kannst du den kompletten Beitrag lesen.

Melde dich direkt hier an und profitiere u.a. von folgenden Vorteilen:

  • Zugriff auf tausende exklusive Artikel, Beiträge und Interviews zu Yoga, Ayurveda, Gesundheit und Spiritualität 
  • Digitaler Zugriff auf alle YOGA AKTUELL- Ausgaben ab 2015
 

 

Anzeige:

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein
Bitte gib hier deinen Namen ein