Verbundenheit – ganz im Wortsinne des Begriffes Yoga – steht in dieser spätsommerlichen Ausgabe in vielerlei Form im Mittelpunkt. Wie essenziell diese Verbundenheit ist, wird auf berührende Weise in unserem Gespräch mit Anna Trökes deutlich. Verbundenheit bringt ganz natürlich ein direkt aus dem Herzen entspringendes Handeln hervor, das auch dem Wohle unserer Mitgeschöpfe gewidmet ist. Gleich eingangs lässt uns die international bekannte Yogalehrerin Seane Corn daran teilhaben, was sie dazu bewogen hat, Aktivistin zu werden, und auch unsere Redakteurin Janine Schneider teilt ihr integratives Verständnis von spirituellem Aktivismus mit dir. Dieser Aktivismus beschränkt sich nicht auf das Hochhalten von Plakaten auf Demos (auch wenn dies manchmal ein mutiger und wichtiger Akt sein kann) – er kann viele Ausdrucksformen haben und gründet sich stets auf das zutiefst empfundene Bewusstsein der Einheit und Verbundenheit sowie auf echtes Mitgefühl. Über dessen heilsame Qualität schreibt Katchie Ananda in ihrer Betrachtung der Brahmaviharas, die aktuell im Zentrum ihrer „Yoga und Dharma“-Kolumne stehen. Wie sehr Mitgefühl in unserem Wesen verankert ist, hebt auch der bekannte Yogalehrer und Thai-Massage-Ausbilder Krishnataki im Interview mit Doris Iding hervor. Hierbei betont er besonders den weiblichen Zugang zu diesem nährenden Elixier, um den sich auch Nina Haiskens Artikel in der Shakti-Rubrik dreht. Wenn Karuna, das Mitgefühl, wieder fließen darf, gibt es eine neue Chance auf jene profunde Art von Frieden, die lange verloren erschien.

Vom Geschmack des Friedens – Shanta-Rasa – handelt auch ein feine Erfahrungen berührender Beitrag von Igor Kufayev, der eine weitere Komponente spirituellen Erlebens in diese Ausgabe einbringt. Dieser kostbare Geschmack offenbart sich uns in der ungeheuerlichen Schönheit, von der wir umgeben sind, und die Schönheit des Seins offenbart sich in ihm.

Wer wahrhaft sehen will und die Art seiner Wahrnehmung transformieren möchte, kann dazu ganz verschiedene Wege wählen. Iris Disse erzählt in ihrem Artikel „Des Yogis Tiger auf dem Schamanenpfad“, wie schamanische Methoden ihren tantrisch geprägten Yogaweg ergänzen, und Florian Palzinsky berichtet im zweiten Teil seiner Biographie vom Bettelmönchleben in der Abgeschiedenheit des Urwalds in Sri Lanka, aber auch davon, wie er beschloss, die Mönchsrobe abzulegen und Yogalehrer zu werden.

Mit Dr. Ralph Skuban dürfen wir wieder in die Mysterien der Upanishaden eintauchen, Dr. Manfred Ehmer nimmt uns diesmal mit auf die Osterinsel, und Doris Iding hat – ganz physisch mit Wanderschuhen und Yogamatte – Kraftplätze in Südtirol besucht, an denen man sich der Quelle des Daseins besonders nahe fühlt. Tobias Franks Beitrag ermutigt dazu, sich mit Hilfe von Pratyahara und achtsamer Berührung stärker auf die Stimme des Herzens einzulassen, und Bhajan Noam führt dich mit seinen Tipps für die Meditationspraxis tief in die Innenschau.
Die Praxis kommt in dieser Ausgabe natürlich ohnehin keineswegs zu kurz – warten doch Asana-Sequenzen wie Richard Hackenbergs Workshop für das Herzchakra und die von Katharina Middendorf vorgestellten Pawanmuktasanas zur Lösung energetischer Blockaden darauf, ausprobiert zu werden. Wer seine Pranayama-Praxis verfeinern möchte, lernt bei Vilas Turske, welche Rolle die Vayus darin spielen. Melanie Müller spricht mit ihren Überlegungen zu Loslassen und Disziplin in der Yogapraxis einen Punkt an, der viele beschäftigt – wie viel Anstrengung ist nötig, und wann ist eher eine entspannte Herangehensweise gefragt? Vielleicht ist es Zeit, einfach mal die Seele baumeln zu lassen und „Fünfe gerade sein“ zu lassen? Schließlich lädt der Hochsommer zum Genießen ein …

Auf welche Yogafestivals und anderen Highlights man sich diesen Sommer noch freuen kann, verrät diese Ausgabe ebenso wie sommerliche Ayurveda-Rezepte für alle Doshas – von der sympathischen Expertin Irene Rhyner, die diese mit zahlreichen typgerechten Tipps für die noch kommenden heißen Wochen verknüpft. Wenn es doch mal stressig wird, helfen auch die von Kerstin Rosenberg und Irene Dalichow vorgestellten Pflanzenschätze Amalaki und Sanddorn oder der kühlende Minzbalm aus unseren DIY-Tipps von Claudia Scholl.

Sei gespannt, welche Themen in dieser Ausgabe darüber hinaus noch zu finden sind – unter anderem haben Dr. Mohani Heitel und Cordula Interthal sie mit weiteren Beiträgen bereichert. Wir wünschen dir sehr viel Freude beim Lesen!

Deine YOGA-AKTUELL-Redaktion

Hier kannst du YOGA AKTUELL 105 – 04/2017 versandkostenfrei im Online-Shop bestellen.Anzeige