Zwischen Cyber-Welten und schulischem Druck: Yoga als Insel, die für den Alltag stark macht – und ein Stück echtes Kindsein zurückbringen kann

Anzeige

In dieser YOGA AKTUELL-Ausgabe erschienen:

Kind zu sein im digitalen Zeitalter ist gar nicht so einfach. Zwar geht heute im Vergleich zu früher dank Touchscreens und anderen Hightech-Errungenschaften vieles „kinderleicht“, und so können sich schon die Kleinen telefonierend, chattend und mit blinkender Elektronik kommunizierend durchs Leben bewegen. Aber jene simplen Freuden, an denen sich Kinder einst stundenlang ergötzen konnten – ein Spaziergang im Wald, ein Nachmittag auf der Schaukel oder ein selbst erfundenes Spiel etwa – stehen nicht mehr hoch im Kurs, und manch ein Kind droht sich vielleicht zunehmend in den virtuellen Wirren der 2.0-Welt zu verlieren. Ärzte und Kinderpsychologen beklagen Bewegungsmangel und fehlende Körperkoordination, und das sind nur die offensichtlicheren Begleiterscheinungen der neuen Lebenswelt unserer Gesellschaft. Diese Lebenswelt wird nicht nur durch Smartphones, soziale Netzwerke und Video-Spiele geprägt, sondern auch durch viel schulischen Leistungsdruck sowie durch den allgemeinen Belastungsdruck, der sich durch weite Teile der Gesellschaft zieht und der auch viele Eltern betrifft (vgl. dazu z.B. das Dossier zum Thema Burn-out in YOGA AKTUELL Heft 71).

Natürlich gibt es sie trotzdem, die intakten Eltern-Kind-Beziehungen. Aber es sind auch viele Extreme zu beobachten. Während die einen von so genannten Helikopter-Eltern noch bis ins Studium hinein überbehütet werden wie wahrscheinlich noch keine Generation vor ihnen, sind manch andere grober Vernachlässigung ausgesetzt. Auch Kinderarmut ist ein großes Thema. Mobbing in der Schule nimmt ebenfalls zu und gipfelt oft sogar in Gewalt. Und dann ist da noch ADHS, ein Phänomen, das viele ratlos macht und sich immer weiter zu verbreiten scheint. Eine unbeschwerte Kindheit, so wie sie jedem Kind zu wünschen wäre, ist also leider vielen nicht vergönnt.

Einige der angesprochenen Problematiken werden in diesem Dossier näher charakterisiert und durchleuchtet. Doch vor allem soll es um eines gehen – um Yoga und darum, was man für Kinder damit tun kann. Was macht einen lebendigen Kinderyoga-Unterricht aus, und wie kann man ihn für die verschiedenen Altersgruppen von kleinen Kindern über Grundschulkinder und Teenies bis hin zu Jugendlichen angemessen gestalten? Welche Angebote gibt es z.B. an Schulen bereits, und welche Erfahrungen wurden damit gemacht? Welche Vorteile bringt Yoga für die kindliche Entwicklung? In welcher Form kann man Kinder auch schon mit Meditation vertraut machen? Welchen Bezug haben Kinder zu Spiritualität? In den folgenden Beiträgen äußern sich zahlreiche erfahrene Experten ausführlich zu all diesen Fragen. Wir wünschen Ihnen viele interessante Erkenntnisse und bei der Umsetzung der praktischen Anregungen zusammen mit den Kindern sehr viel Spaß.

Anzeige