„Form follows function“: Ein Asana muss in erster Linie sinnvoll für den Praktizierenden sein. Wie man Haltungen bedürfnisgerecht und mit Rücksicht auf bestimmte Handicaps modifizieren kann, zeigt das Team von Lord Vishnus Couch. Diesmal: Parivrtta Trikonasana

Anzeige

In dieser YOGA AKTUELL-Ausgabe erschienen:

Bei Parivrtta Trikonasana, dem gedrehten Dreieck, handelt es sich um die Kombination einer Vorbeuge mit einer Drehung.

Im Gegensatz zu Trikonasana ist Parivrtta Trikonasana eine sehr komplexe Haltung: eine asymmetrische Vorwärtsbeuge über die gestreckten Beine, die sich mit einer Drehung des Rumpfes nach hinten verbindet. Für sich gesehen, mögen sowohl Vorwärtsbeugen als auch Drehungen machbar sein, aber eine Kombination von beiden ist auf jeden Fall sehr fortgeschritten und bietet viele Möglichkeiten für Fehlstellungen.

Bei Rückenbeschwerden ist in dieser Position besondere Achtsamkeit geboten, denn in der Kombination von Flexion und Drehung werden die Bandscheiben so gedehnt, dass sich ihre Widerstandskraft reduziert, was das Risiko einer Vorwölbung oder eines Risses der Bandscheiben erhöht. Die neutrale Ausrichtung der Wirbelsäule ist wie bei jeder Drehung zu berücksichtigen, und besonders auf den thorako-lumbalen Übergang, also den Übergang zwischen Brust- und Lendenwirbelsäule sowie auf den oberen Lendenwirbel sollten wir besondere Aufmerksamkeit richten. Daher empfehlen wir Ihnen, sollten Sie das gedrehte Dreieck neu in Ihre Übungspraxis integrieren, die Arbeit mit Hilfsmitteln.

Stimmt die Ausrichtung, und werden dem einzelnen Schüler angepasste Modifikationen vorgenommen, bewirkt diese Position eine angenehme Dehnung der Muskeln von Gesäß, Rücken und Beinen. Wenn die Beckenregion frei ist, so dass sich der Oberkörper auch gut nach oben öffnen kann, kann man Ausdehnung und Weite im Herzraum erfahren.

Typische Fehler, die man im gedrehten Dreieck, aber auch in anderen Drehungen beobachten kann, sind folgende:

  • Der untere Rücken rundet sich.
  • Das Brustbein sinkt; dadurch geht die innere Höhe verloren, die für die meisten Drehungen eine Voraussetzung ist.
  • Die Rippen verschieben sich seitlich.
  • Die Kopfstellung unterbricht die axiale Streckung zwischen Kreuzbein und Krone des Kopfes.
  • Das hintere Bein verliert an Kraft; dadurch verliert die Haltung an Stabilität.
  • Die Beine sind gebeugt.
  • Die hintere Ferse ist gehoben.

Die meisten der aufgelisteten Fehlerquellen treten nicht alleine auf: Meistens zieht die eine Fehlstellung andere Fehlstellungen nach sich, wie eine Kettenreaktion. Besonders bei dieser Haltung ist es daher nicht einfach, Fehler in Bildern einzeln aufzuzeigen. Festzustellen ist jedoch, dass sich eine Korrektur von Beinen und Hüftstellung positiv auf die gesamte Haltung auswirkt, während eine Korrektur z.B. nur des Kopfes der Position zwar Feinschliff gibt, aber nicht als Schlüsselelement der Haltung gesehen werden kann.

 

1) Bei dem Wunsch, die untere Hand zum Boden zu bringen, geht die gesamte Integrität der Haltung verloren.

1) Bei dem Wunsch, die untere Hand zum Boden zu bringen, geht die gesamte Integrität der Haltung verloren.

So könnte bei jemandem mit noch sehr verkürzten Beinrückseiten der Versuch, das gedrehte Dreieck zu üben, aussehen. Der untere Rücken rundet sich, und die Haltung verliert an Stabilität. Statt sich auf Details konzentrieren zu können, wird ein Schüler in diesem Stadium am meisten mit der Balance zu kämpfen haben. Die allerleichteste, aber dennoch eine der effektivsten Methoden, die oben beschriebenen Fehlstellungen zu beheben, besteht darin, den Boden näher zu bringen. Im Beispiel nutzen wir die Höhe eines Stuhles, so dass der Winkel der nötigen Vorbeuge immens verkleinert wird. Wie zu sehen ist, können sich jetzt die Beine strecken, die hintere Ferse schiebt sich in den Boden, und durch diese Aktivität kann Drehung und Streckung in die Wirbelsäule gebracht werden. Auch fortgeschrittene Schüler und Übende würden von dieser Variation profitieren, da man länger in der Haltung bleiben kann und so die Arbeit an Details erleichtert wird.

2) In Angelikas Fall sind die Beinrückseiten schon gedehnter, dennoch scheint der Boden noch zu weit weg zu sein, um eine Drehung in der Brustwirbelsäule und eine Streckung des Rückens zu ermöglichen.

2) In Angelikas Fall sind die Beinrückseiten schon gedehnter, dennoch scheint der Boden noch zu weit weg zu sein, um eine Drehung in der Brustwirbelsäule und eine Streckung des Rückens zu ermöglichen.

Hier hilft die Nutzung eines Blockes, der mit der Zeit immer eine Stufe niedriger gestellt werden kann. Achtung: Benutzen Sie einen festen Block, wie z.B. einen Korkblock, damit dieser Ihnen wirklich ein Gefühl von Stabilität vermitteln kann.

3) Die wohl beste Methode, die verschiedenen Züge und Gegenzüge zu verstehen, die in Parivrtta Trikonasana wirken, ist die Arbeit mit der Wand.

3) Die wohl beste Methode, die verschiedenen Züge und Gegenzüge zu verstehen, die in Parivrtta Trikonasana wirken, ist die Arbeit mit der Wand.

In Nicoles Haltung lässt sich eine typische Fehlerquelle bei Drehungen beobachten. Statt sich über die axiale Länge zu drehen, beugt Nicole sich zur Seite. Dies gibt dem Schüler erstmalig das Gefühl einer tiefen Drehung, ist aber letztendlich das Ausweichen in eine Seitbeuge. Dabei rundet sich hier sowohl der obere als auch der untere Rücken, der Kopf kollabiert. Das Üben der Position vor einer Wand verdeutlicht die Ausrichtung des Körpers. Ein Ausweichen in die Seite wird durch die Wand gehemmt, zusätzlich kann der Schüler sich den geraden Linien der Wand anpassen.

4) Im gedrehten Dreieck dreht sich der  hintere Fuß deutlich mehr ein als im  klassischen Dreieck

4) Im gedrehten Dreieck dreht sich der hintere Fuß deutlich mehr ein als im klassischen Dreieck

Oftmals fehlt auch die Beweglichkeit in den Füßen, um den Fuß komplett auf den Boden zu bringen. Für den Anfänger macht diese Fußstellung die Position sehr wackelig. Hier ist es sehr hilfreich, die hintere Ferse in der nötigen Höhe an eine Wand zu pressen. Was nicht jeder weiß: Der Druck der hinteren Ferse dient nicht nur der Stabilität, sondern auch der Drehung, daher ist er ein wesentlicher Bestandteil der Haltung. Durch den Druck der hinteren Ferse in Boden oder Wand entsteht ein Widerstand, in den man hineindrücken kann; dies gibt Stabilität in den Beinen, und Drehkraft entsteht.

 

Bei Bedarf können Sie die verschiedenen Hilfsmittel auch miteinander kombinieren, wie z.B. die Arbeit mit dem Stuhl plus die Variante mit der hinteren Ferse an einer Wand. Probieren Sie es, es lohnt sich.

Egal, welche der oben genannten Variationen für Sie angenehm ist, durch regelmäßiges Üben auf diese Art und Weise baut der Körper ein neues Verständnis der Haltung auf und wird langfristig auch ohne Hilfsmittel in der Lage sein, die nötigen Adjustments vorzunehmen. Besonders wichtig: Üben Sie mit Freude und Leichtigkeit. Lernen Sie, Ihrem Körper zu vertrauen.

Infos

vishnus-couchDas Herz von Lord Vishnus Couch bilden Nicole Bongartz, Amy Heger, Judith Hennemann und Frank Schuler. Mit der Organisation der alljährlichen Yoga Conference Germany und den zwei liebevoll geführten Studios in der Kölner Innenstadt hat sich Lord Vishnus Couch einen festen Namen in der europäischen Yogaszene erworben. In seinen Veranstaltungen bringt das Team verschiedene Yogatraditionen sowie aktuelle Trends der Yogaszene zusammen und sorgt für einen lebhaften Austausch unter Yogabegeisterten aus aller Welt.
Durchdachtes, individuelles Sequencing in der Yogapraxis, verbunden mit Herz, Humor und einer fließenden Leichtigkeit sind Merkmale des Unterrichts, der Yogalehrerausbildung und der Workshops von Lord Vishnus Couch. Internet: www.vishnuscouch.de

Text & Konzept: Judith Hennemann, Nicole Bongartz
Models: Angelika Eisele, Lula Schwarz, Nicole Bongartz, Roland Jentsch
Fotos: Jörg Küster, www.joergkuester.com
Kleidung: www.lululemon.com

 Anzeige