Im Sanskrit heißt “Baddha” gebunden und “Kona” heißt Winkel. Baddha Konasana ist somit ein gebundener oder festgehaltener Winkel. In dieser Stellung sind die Fersen geschlossen nahe am Damm und die Knie dehnen sich seitlich nach außen und unten. Dieses Asana ist an keine bestimmte Ordnung als Asana in einer Reihe gebunden. Es kann jederzeit, auch direkt nach einer Mahlzeit, geübt werden. Da es den Bauch- und Zwerchfellbereich sowie die Leisten, Hüften und Knie weitet und entspannt, ist es eine gute Vorbereitung sowohl auf Yogasana als auch auf Pranayama
Anzeige

Baddha Konasana so wie Supta Baddha Konasana geben direkten Zugang zum Atemgeschehen, vertiefen durch ihre Struktur den Atem, Sie lassen Sie ankommen im Atem, in Ihrer Mitte, im Zentrum des Seins.

Kontraindikationen Baddha Konasana

  • Gebärmuttersenkung

Positive Wirkung Baddha Konasana

  • ist hilfreich bei Beschwerden: der ableitenden Harnwege, der Vagina (wie Brennen), der Gebärmutter
  • ist hilfreich, um die Leisten und Hüften zu öffnen
  • beugt Leistenbruch vor
  • beugt Ischiasbeschwerden vor
  • stärkt die Nieren
  • stärkt die Blase
  • stärkt die Gebärmutter
  • stärkt die Prostata
  • mindert Hodenschmerzen
  • fördert die Durchblutung des Bauch-  und Beckenraums
  • vermindert Wasseransammlungen und Staugefühl in den  Beinen reguliert die Menstruation
  • fördert die Gesundheit von Eileitern und Eierstöcken
  • bereitet, bei regelmäßigem Üben, die werdende Mutter auf eine leichtere Geburt vor

Kontraindikationen Supta Baddha Konasana

  • Gebärmuttersenkung

Positive Wirkung Supta Baddha Konasana

  • lindert Schmerzen, Krämpfe und Brennen während der Menstruation
  • kräftigt die ableitenden Harnwege
  • ist hilfreich bei Leistenbruch
  • ist hilfreich bei Hämorrhoiden
  • wirkt entspannend
  • ist eine gute Vorbereitung auf Pranayama


1. Baddha Konasana

Erster Schritt
Setzen Sie sich mit ausgestreckten Beinen auf eine Decke oder Übungsmatte. So wie Tadasana für die stehenden Asanas die Ausgangshaltung ist, so ist Dandasana für die sitzenden Haltungen die Ausgangsstellung. „Danda“ heißt Stock. Sitzen Sie aufrecht wie ein Stock mit geschlossenen Beinen. Belasten Sie beide Sitzbeine gleichmäßig.

Stützen Sie die Hände rechts und links neben den Hüften auf. Die Innenoberschenkel, die Innenknie, die Innenwaden, die Fußknöchel und die großen Zehen berühren sich. Dehnen Sie die Oberschenkel und die Knie zum Boden. Richten Sie den Rumpf auf. Heben Sie die Bauchhaut, die Seiten des Bauchnabels, die Flanken und die Brust. Machen Sie den Nacken lang.

Zweiter Schritt
Beugen Sie das rechte Bein, indem Sie die Finger der rechten Hand in die rechte Kniekehle legen und mit der linken Hand die Außenseite des rechten Fußes greifen und den rechten Fuß nahe an den Damm bringen. Verfahren Sie so auch auf der linken Seite. Die Außenkanten der Füße sind am Boden.

Dritter Schritt
Falten Sie die Hände und umgreifen Sie die Füße oder greifen Sie die Fußgelenke. Dehnen Sie die Leisten und die Knie seitlich nach außen und unten zum Boden, in einer Linie mit den Oberschenkeln. Richten Sie die Wirbelsäule auf, heben Sie die Flanken und den Brustkorb, rollen Sie die Schultern nach hinten.

Beenden Sie die Haltung und kommen Sie zurück zu Dandasana.

2. Supta Baddha Konasana

Vierter Schritt
Kommen Sie aus Baddha Konasana in die Rückenlage und greifen Sie mit beiden Händen die Schienbeine. Ziehen Sie die Füße dicht an den Damm. Rollen Sie die Schultern zum Boden. Drehen Sie die Innenoberarme nach außen, um die Schlüsselbeine zu weiten und die äußere Schulter tiefer zum Boden zu bringen und die Brust insgesamt zu heben und zu weiten.

Fünfter Schritt
Halten Sie die Schultern am Boden und strecken Sie die Arme senkrecht nach oben.

Sechster Schritt
Strecken Sie die Arme neben dem Kopf aus, die Handrücken sind am Boden. Dehnen Sie den Bauch, die Seiten des Bauchnabels und den Brustkorb. Lassen Sie den Atem fließen.

Hilfe bei steifen Hüften und Leisten
Setzen Sie sich erhöht. Geben Sie Klötze oder Decken unter die Oberschenkel und üben Sie wie in den Schritten 1 – 4. Dehnen Sie vorsichtig und lassen Sie den Atem fließen.

Hilfe für Anfänger und bei Knieproblemen
Legen Sie je eine kleine Rolle (Handtuch oder Decke) unter die äußeren Knöchel. Stützen Sie die Hände seitlich neben dem Gesäß auf. Weiten und entspannen Sie die Leisten nach außen und unten Richtung Boden. Lassen Sie die Großzehballen nach außen entspannen, um die Leisten und die Innenbeine besser dehnen zu können. Dehnen Sie vorsichtig und lassen Sie den Atem fließen.

Hilfe, wenn Sie den Lendenbereich nicht am Boden halten können
Falten Sie ein oder zwei Decken. Legen Sie die Wirbelsäule auf der Unterlage ab.

Hilfe, wenn Sie die Füße nicht zusammenhalten können
Binden Sie einen Gurt um den unteren Rücken (unteres Kreuzbein) und um die Füße.

Hilfe, wenn der Leistenbereich nicht entspannt
Damit Sie im Leistenbereich richtig loslassen und entspannen können, legen Sie Klötze, Decken oder Kissen unter die Ober- und Unterschenkel.

Timing
Üben Sie Baddha Konasana und Supta Baddha Konasana je 1 -5 Minuten oder länger.

Wichtige Details

  • Übernehmen Sie die unter Schritt 1 beschriebenen Details auch für die Ausführung von Baddha Konasana. D.h. halten Sie den Hinterkopf, die Schulterblätter und das hintere Becken in einer Linie.
  • Mithilfe der Hand- und Armarbeit heben Sie die Seiten des Bauchnabels, den Brustkorb und die Flanken.
  • Dehnen Sie die Leisten, die Innenseiten der Oberschenkel und die Knie nach außen, in einer Linie mit den Oberschenkeln.
  • Dehnen Sie die Schienbeine von den Fußaußenkanten in Richtung Knie.
  • Richten Sie die Wirbelsäule aus der erdenden Arbeit der Beine auf. Heben Sie den Brustkorb und die Flanken noch weiter heraus. Rollen Sie die Schultern nach hinten und rollen Sie die seitliche Brust aufwärts und nach vorne.

Zwischenstufe für mehr Bewusstsein
Auch für Fortgeschrittene sind die Rollen unter den Knöcheln eine gute Methode, mehr Bewusstsein für die Aktion von Leisten, Füßen und Schienbeinen zu entwickeln.Anzeige