Eine zauberhafte Stadt für Frühlingsgefühle – der Kopenhagener Food- & Yoga-Guide

Anzeige

In dieser YOGA AKTUELL-Ausgabe erschienen:

Wenn in den nächsten Wochen die Sonnenstrahlen unser blasses Gesicht wieder mehr wärmen und zarte Blümchen aus dem Boden sprießen, ist es allerhöchste Zeit für einen ausgedehnten Trip nach Kopenhagen. Ich kenne bisher niemanden, der nicht freudestrahlend aus dieser bezaubernden Stadt zurückgekommen ist. Kopenhagen ist einfach unfassbar inspirierend und immer eine Reise wert!

Die dänische Hauptstadt ist eine der schönsten und beliebtesten Metropolen Nordeuropas. Kopenhagen besticht durch die Freundlichkeit der Einwohner, zahlreiche Grünflächen, spannende Architektur, durch den Tivoli – und natürlich den sauberen Hafen, der im Sommer zum Baden einlädt. Besonders schön finde ich, dass sich alles ganz leicht mit dem Fahrrad erreichen lässt. Die Yogaszene ist jung, offen und dynamisch. Die kleinen, aber feinen Yogastudios platzen aus allen Nähten, und es ist immer noch Luft nach oben. Einmal im Jahr findet das Copenhagen Yoga Festival (http://www.copenhagenyogafestival.dk) statt. Ein tolles Ereignis!

Anreise

Mit dem Flieger kommt ihr von Berlin aus ziemlich günstig und zügig in die dänische Hauptstadt. Von Hamburg und Umgebung sind es ungefähr 3–4 Stunden mit dem Zug und der Fähre – auch kein Ding. Ich bin für € 80,- hin und zurück geflogen (50 Minuten). Wenn ihr am Flughafen Kastrup ankommt, holt euch am besten eine Fahrkarte am Automaten, stellt euch bloß nicht in die Schlange an der Kasse… unnötig, denn an den Fahrkartenautomaten gibt es einen Knopf für Englisch und Deutsch. Wenn ihr da nicht weiterkommt, was ziemlich unwahrscheinlich ist, steht immer nettes Personal daneben und hilft euch gern weiter.

Ich rate dazu, nur ein einfaches Ticket zu kaufen, das kostet ungefähr € 4 Euro. In Kopenhagen selbst fahre ich nie mit Bahn oder Bus. Ich gehe zu Fuß (ja, das auch stundenlang) oder nehme ein Fahrrad. Das kann man an jeder Ecke mit einer Kreditkarte mieten.

Essen & Trinken in Kopenhagen

Kopenhagen ist teuer. Gerade in Restaurants kann man sich arm futtern, das solltet ihr vorher wissen. Es gibt nette Lokalitäten, flotte Juice-Bars und zudem mehrere Raw-Food-Restaurants, die ständig rappelvoll sind. Manchmal gibt es vor den Läden sogar Warteschlangen, aber das passiert nicht so oft.

Juicy

Die mit Abstand beste Juice Bar in Kopenhagen. Hier bekommt ihr eine riesige Auswahl an köstlichen Säften (mein Favorit ist „Go crazy“), Sandwiches, täglich wechselnde Angebote. Ungefähr 15 Minuten vom Hauptbahnhof entfernt. Abseits des Trubels….Unbedingt hingehen!

Istedgade 86, 1650 København V

Byoh Matcha Bar

Die erste Matcha-Bar in Dänemark hat vor Kurzem in Kopenhagen eröffnet. Dort bekommt ihr hochwertigen Matcha und jede Menge Zubehör zu fairen Preisen. Feiner, stylischer Laden. Etwa 10 Minuten vom Hauptbahnhof entfernt.

Helgolandsgade 13, kld. 1653 København V

simpleRaw

Ich mag das simpleRaw sehr, manchmal verbringe ich dort Stunden. Es ist nicht ständig so überfüllt wie das 42 Raw. Das Essen ist dort mehr als frisch und sehr schmackhaft. Sie machen auch Take-away!

Oehlenschlægersgade 12, 1663 København V

42 Raw

Der wohl bekannteste Health-Food-Laden in Kopenhagen. Ich erinnere mich noch genau daran, als er eröffnete. Er hat sich ruckzuck etabliert: Hier trifft sich ganz Kopenhagen, um sich den Bauch gesund vollzuschlagen. Hier bekommt man von der Rohkostpizza bis zum Blaubeer-Smoothie oder selbst gemachter Granola alles, was das Rohkostherz begehrt. Immer voll!

Pilestræde 32, 1112 København (geht von der Einkaufsmeile Strøget ab)

Frankly Market

Eine weitere feine Juice-Bar mitten in der Stadt. Sie bieten verschiedene Cleanses an, ich mag den „Frankly Shot“ sehr gern. Nicht weit vom 42 Raw entfernt.

Sværtegade 2, 1118 København K

Anzeige