Yoga am Sehnsuchtsziel: Das heutige Goa und sein Yoga-Angebot

Anzeige

In dieser YOGA AKTUELL-Ausgabe erschienen:

Für viele ist Goa ein Synonym für Hippies, Hedonismus und nächtliche Techno-Parties. Dieser beliebte Küstenabschnitt Indiens hat jedoch sehr viel mehr zu bieten als Klischees. Goa ist auch keine Insel, wie manche meinen, sondern der kleinste indische Staat, etwa so groß wie Bayern, 500 km südlich von Mumbai gelegen, am Arabischen Meer. Hinter den berühmten Traumstränden breitet sich eine hügelige Landschaft mit reichen Ökosystemen und alten Tempeln aus. Goa hat dennoch insofern Inselcharakter, als dass die Infrastruktur touristisch weitgehend erschlossen ist und damit für westliche Besucher einen leichten Einstieg bietet, quasi Indien für Anfänger.

Die Yogawelle, die den Westen in den letzten Jahren überrollt hat, ist mittlerweile in ihr Mutterland zurückgeschwappt. Yoga ist in Goa überall präsent, das Angebot so bunt wie vielfältig. Die folgenden Yoga-Orte wurden ausgewählt, weil ihre qualitativen Standards denen westlicher Yogaschulen entsprechen und fast alle – bis auf die beiden in Arambol und Mandrem – mit einer kurzen Mopedfahrt von Anjuna-Beach aus erreichbar sind. Anjuna ist der alte Hippieort mit seinem legendären wöchentlichen Flohmarkt, kleinen Hotels und einem vergleichsweise noch sanften Tourismus.

Brahmaniyoga
Eine von Julie Martin (USA) ganz im westlichen Stil geführte Yogaschule mit täglichen Kursen (drop-in) in unterschiedlichen Yogastilen: Iyengar, Anusara, Vinyasa, Hatha-Yoga für Anfänger und Fortgeschrittene, Workshops zu bestimmten Themen (z.B. Rückbeuge oder Handstand), bis zur dreimonatigen Yogalehrer-Ausbildung. Sehr kompetenter Unterricht, angenehme moskitogeschützte „Outdoor-Räume“, gut ausgestattet mit Yogamatten und Hilfsmitteln, lockere Atmosphäre. Internet: www.brahmaniyoga.com

Yogabones
Ein Schild mit Arjuna führt in ein Restaurant mit einem kleinen Shop für ausgewählte indische Handycraft-Produkte. Nichts weist darauf hin, dass hier unglaublich anspruchsvoller Yoga im Mysore-Stil unterrichtet wird. Hinter dem Restaurant ist ein von neugierigen Augen abgeschirmter überdachter Bereich, auf dessen Steinboden jeden Morgen von 5 Uhr bis etwa 8 Uhr um die 50 Yogis aus aller Welt unter Anleitung von Rolf und Marci Naujokat die Serien von Patthabi Jois üben. Das Niveau ist für Könner, man muss mit den Serien vertraut sein. Eine Herausforderung selbst für Geübte! Internet: www.yogabones.org

Purple Valley Yoga
In der Nachbarschaft von beeindruckenden Villen im Kolonialstil liegt inmitten tropischer Natur das Purple Valley Yoga Retreat. Es werden meist zweiwöchige Kurse im Ashtanga-Stil angeboten, unterrichtet von wechselnden namhaften Lehrern. Die Zimmer haben einen hohen westlichen Standard, die Yogahalle ist kühl und klar, es gibt einen Pool und köstliches Veggie-Essen. Die Dining Hall ist ein großer sonnengeschützter Outdoor-Space, durchweht von lauen Lüften, und eine Einladung, sich auf bunten Sofas und Kissen zu entspannen, zu plaudern, zu lesen, sich auszuruhen. Lauschige, relaxte Atmosphäre. Internet: www.yogagoa.com

Yogamagic
Der Name ist Programm und hält, was er verspricht! Äußerlich ein sehr ungewöhnliches, luxuriöses, dabei vollkommen ökologisches Yoga-Center, durchströmt von Leichtigkeit, Weitherzigkeit und Kreativität. Hier kann man ausruhen, sich verwöhnen lassen und Yoga üben, oder auch nicht! Yoga wird hier nicht in erster Linie als Üben von Asanas verstanden, sondern im ursprünglichen Sinne als Selbstverwirklichung. Dafür werden die bestmöglichen Hilfsmittel bereitgestellt: Ruhe, Natur, Yoga, Ayurveda. Ein Wow-Erlebnis! Internet: www.yogamagic.net

Das Satsanga Retreat  ist ein unter schweizerisch-englischsprachiger Leitung geführtes Seminarhaus, in das sich Yogalehrer einmieten und ihre Schüler mitbringen. Also interessant für Yogalehrer. Haus und Gelände sind sehr gepflegt und mit viel Fantasie und Liebe zu Form und Farbe gestaltet. Es gibt einen Pool, einen großen und einen kleinen Yogaraum sowie einen Behandlungsraum für Ayurvedamassagen. Für Gruppen bis maximal 30 Personen.
Internet: www.satsangaretreat.com

Center in Arambol und Mandrem

Himalayan Iyengar Yoga Centre
Das Himalayan Iyengar Yoga Center in Arambol bietet 5-Tage-Kurse mit Themen wie „Pranic Hea­ling“, „Therapy Yoga Courses“, „Yoga for Vipassana Meditators“, sowie einen „Teachers Training Course“ über sechs Wochen. Das Setting ist „basic“ bis spartanisch, dafür sind die Kurse günstig und für ihre Qualität berühmt. Nichts für Zartbesaitete, Mückenphobiker und Sauberkeitsfanatiker. Internet: www.hiyogacentre.com

Ashiyana-Yoga-Retreat-Center
Das Ashiyana-Yoga-Retreat-Center in Mandrem wirkt wie ein Dschungeldorf am Meer. Die Unterkünfte reichen von in organischen Formen aufwendig gestalteten Suiten mit Rajasthani-Mobiliar in Steinhäusern über rustikale Baumhäuser bis zu einfachen Strohhütten am Strand. Es gibt sowohl „drop-in-classes“, als auch Kurse bis zu drei Wochen. Das Angebot ist ein umfangreicher Mix, es gibt ein Yoga Teacher Training, und Yogalehrer können sich für Ferienkurse einmieten. Internet: www.ashiyana-yoga-goa.com

Infos

4D77125459ABCC26D36804BF1F2D5F94Sonja Schrage, Jahrgang 1955, begann in den 1970er Jahren Yoga zu üben und bereiste Indien viele Male mit Aufenthalten in Yoga-Ashrams und buddhistischen Klöstern. Sie lebt in Berlin und arbeitet als Yogalehrerin und Heilpraktikerin für Körper- und Psychotherapie. Ihre Schwerpunkte sind die heilsamen, energetischen und meditativen Aspekte des Yoga. Sie unterrichtet klassischen Hatha-Yoga und seine Varianten (Ashtanga-Vinyasa) in Gruppen- und Einzelunterricht. Ihr therapeutischer Ansatz beruht auf langjährigen Studien und Selbsterfahrung zur Funktion der Chakras sowie intensiver Auseinandersetzung mit modernen westlichen Körper- und Psychotherapien.
Internet: www.sonjaschrage.deAnzeige