Paris ist die Stadt der Liebe, das wissen wir alle nur zu gut. Aber sie kann noch so viel mehr. Madhavi Guemoes zeigt euch die angesagtesten Plätze in Paris für Yoga und Health Food und verrät euch tolle Tipps für die Vorweihnachtszeit. Los geht´s!

Anzeige

1997 kam ich auf die glorreiche Idee, in Hamburg alle Zelte abzubrechen, um quasi über Nacht nach Paris zu verschwinden. Es war immer mein Traum, saß ich doch schon als 14-jährige gern in den entzückenden Straßencafés und aß lauwarme Pains au Chocolat.

Paris entflammte in mir schon sehr früh ein Gefühl der Freiheit. Ich nahm einfach einen Bus, der damals nicht mehr als 50 Mark kostete, winkte beschwingt meiner weinenden Mutter zu, und begab mich in die Stadt der Liebe.

Ich wohnte im Osho-Zentrum, gegenüber von dem großzügig angelegten Parc des Buttes-Chaumont im 19. Arrondissement, der für eine Weltausstellung 1867 unter Napoleon III eröffnet wurde. Hach, dieser Park, ein Traum!

Das Osho-Zentrum war in Wahrheit nur eine kleine Wohnung mit acht Außenschlössern, in der ich mit drei weiteren Osho-Schülern lebte. Damals war Osho Staatsfeind Nr. 1 in Frankreich, und gern wurde die Bude von der Polizei aufgebrochen, weil man die Meditierenden für Terroristen hielt.

Ich unterrichtete alle möglichen Meditationen, brachte den Franzosen die Makrobiotische Ernährungslehre bei und verzweifelte. Yoga, Meditation und alles, was mit Spiritualität zu tun hatte, war in Frankreich verpönt. Und die, die sich dafür interessierten, waren nicht wirklich leicht zu erreichen. Mein Gefühl von Freiheit minimierte sich auf eine homöopathische Dosis. Ich hielt es in der Engstirnigkeit nicht länger aus und türmte.

Paris – eine Hochburg für Yogis

Heute, zwanzig Jahre später, sieht es ganz anders aus. An jeder Ecke der Stadt findet man Meditation, Yoga, Health-Food-Stores und freigeistige Menschen. Einmal im Jahr strömen tausende Yogis zum Eifelturm, um dort gemeinsam Yoga zu praktizieren. Spiritualität ist in Paris angekommen, und das ist gut so.

Natürlich hat die flotte Hauptstadt Frankreichs viel zu bieten. Gerade zur Weihnachtszeit. Ein winziger Städtetrip reicht da bei Weitem nicht aus, um diese gigantische Stadt mit ihrer Kultur zu erfassen. Die unzähligen bekannten Sehenswürdigkeiten wie der Eiffelturm, die Champs-Elysées, die Seine, die Kathedralen Sacré-Coeur und Notre-Dame oder die Mona Lisa im Louvre sind überwältigend, und ich rate dazu, nicht gleich nach der Ankunft in Paris loszutoben, sondern sich erst einmal in einer Bäckerei ein köstliches Macaron zu kaufen und durchzuatmen.

Wenn ihr tatsächlich nur einen Wochenend-Trip nach Paris plant: Stopft ihn bitte nicht so voll. Kommt lieber noch einmal wieder. Paris solltet ihr im Schneckentempo durchqueren und alles wie ein Schwamm aufsaugen. Paris ist eine traumhafte Stadt, doch wenn ihr euch stresst, kann es zum Horrortrip werden.

Paris in der Vorweihnachtszeit

Besonders in der Vorweihnachtszeit ist Paris wunderschön. Alles ist märchenhaft geschmückt, die ganze Stadt erstrahlt im hellen Glanz. Viele Straßen werden prachtvoll mit funkelnden Projektionen beleuchtet, und die Schaufenster zeigen spektakuläre Weihnachtsgeschichten. Wer möchte, kann auf dem Place de l’Hôtel de Ville seine Schlittschuhe unter die Füße schnallen und an der frischen Luft ein paar Runden auf der Eisbahn drehen.

Yoga in Paris:

Anne Vandewalle
Anne ist eine Freundin von mir und eine fantastische Yogalehrerin. Sie ist die erste zertifizierte Anusara-Yoga-Lehrerin in Frankreich und bekannt für ihren herzerwärmenden Unterricht. Ihre Yoga-Retreats sind immer heiß begehrt.
www.annevandewalle.yoga

Le Tigre
Ein angesagtes Yogastudio im 16. Arrondissement. Sehr chic und prima Lehrer. Hier findet man alle gängigen Yogastile.
www.tigre-yoga.com

Guerilla Yogi
Eine großartige monatliche Community Class, die von Marc Holzman und Anne Vandewalle ins Leben gerufen wurde. Die Klasse findet in der American Church am Quai d’Orsay statt.
www.guerillayogiparis.com

Rasa Yoga Rive Gauche
Dieses Yogastudio mag ich besonders gern. Es ist hübsch und simpel gestaltet und hat tolle Lehrer. Hier gibt es Flow-Klassen und Anusara Yoga.
www.rasa-yogarivegauche.com

Ashtanga Yoga Paris
Ein klassisches Ashtanga-Yoga-Studio mit geführten Yogaklassen, aber auch Mysore- Stunden.
www.ashtangayogaparis.fr

Gut und gesund essen:

Bob’s Kitchen
Hier trifft sich die Pariser Yogaszene. Egal ob Yogalehrer oder Schüler, alle findet man bei Bob. Leckere Salate, Juices und Smoothies bekommt man dort.
www.bobsjuicebar.com

Nanashi
Hier kann man sich vegetarisch verwöhnen lassen. In Paris gibt es zwei Läden (in der Rue Charlot und in der Rue de Paradis).
www.nanashi.fr

Café Pinson
Eine fantastische Saftbar, Café und Restaurant in einem. Hier gibt es alles, was das Yogi-Herz erwärmt. Für Vegetarier, Raw-Foodies und Veganer. Gibt es mittlerweile sogar viermal in Paris. Unbedingt vorbeischauen!
www.cafepinson.fr

Marché Raspail
Ein beliebter Farmers Market in Paris und bekannt für sein leckeres Essen. Sonntags geht hier die Post ab.
Ort: Bd. Raspail 6e

42 DEGRÉS
Das erste Gourmet-Raw-Food-Restaurant in Paris. Leckerste Rohkost, besser geht´s nicht.
www.42degres.com

Außerdem:

Les Bains du Marais – Hamam
Wenn es draußen so richtig ungemütlich wird, ist ein Hamam keine schlechte Idee, um sich schön warm und fit zu halten.
www.lesbainsdumarais.fr

Yoga Concept Store
Der einzige Yoga-Shop in Paris. Ein toller Store in der Rue de Turenne 123, der alle gängigen Marken im Sortiment hat.
www.yogaconcept.com

Autor

Guemoes_Madhavi_portraitMadhavi Guemoes dachte mit 15, dass sie das Leben vollständig verstanden habe, um 25 Jahre später zu erkennen, dass dies schier unmöglich ist. Sie arbeitet als freie Autorin und Vollzeit-Bloggerin in Berlin und ist Mutter von zwei Kindern. Wenn sie nicht in die Tasten haut, steht sie auf dem Kopf oder versucht, einen ordentlichen Matcha Latte herzustellen. Madhavi praktiziert seit mehr als 25 Jahren Yoga, was aber in Wirklichkeit nichts zu bedeuten hat. www.kaerlighed.deAnzeige