Es geht uns gut. Wir haben alles. Und trotzdem sind so viele Menschen unzufrieden. Sie tun so, als würden sie in der Hölle leben. Dabei sind wir hier im Reich der Menschen sehr privilegiert – und dessen sollten wir uns auch immer wieder bewusst werden.

Anzeige

Im tibetischen Buddhismus wird die Welt in sechs Bereiche aufgeteilt. Entscheidend dafür, in welchen Bereich man hineingeboren wird, ist das eigene Karma. Der Dalai Lama und andere Lamas aus dem Buddhismus betonen immer wieder was für ein großes Glück wir haben, als Menschen wiedergeboren worden zu sein.

Die sechs Lebensbereiche werden häufig innerhalb eines Lebensrades dargestellt. Hier gibt es:

Das Reich der Götter

Im ersten Moment hört es sich verlockend an, in diesen Bereich hineingeboren zu werden. Aber es gibt einen Wermutstropfen, auch wenn es paradox klingt: Das Leben hier ist wunderschön, angereichert mit den schönsten Frauen, verlockenden Männern, köstlichen Speisen usw. Und genau hier liegt die Schwierigkeit. Die vorherrschende Emotion in diesem Bereich ist der Stolz. Der Stolz macht die Götter blind und der Reichtum verstellt ihnen den Blick für die Einsicht, dass auch sie regelmäßig praktizieren müssen, um sich aus dem Kreislauf der Wiedergeburten zu befreien. Die Bewohner sind so borniert in Bezug auf ihr momentanes Glück, dass sie dadurch überheblich sind und die Lehre Buddhas weder ihr Gehör noch ihr Herz erreicht.

Das Reich der Titanen

Die Titanen werden auch als Asuras oder als eifersüchtige Götter bezeichnet. Voller Eifersucht auf die Götter versuchen sie die ganze Zeit, ihnen den Platz streitig zu machen. Dies gelingt ihnen allerdings nicht, sodass sie ständig streiten. Die vorherrschende Emotion in diesem Bereich ist die Eifersucht. Die Titanen sind so mit Neid und Eifersucht beschäftigt, dass ihnen vor lauter Streiterei die Zeit zur Meditation und zum Studium der Lehren Buddhas fehlt und sie infolgedessen im Kreislauf der Wiedergeburten gefangen bleiben.

Das Reich der Menschen

Die Menschen werden im Verlauf ihres Lebens zwar mit sehr viel Leid konfrontiert, aber trotzdem ist dieser Bereich der günstigste, in den man wiedergeboren werden kann. Krankheit, Tod, Trennung und Trauer nehmen den Menschen zwar häufig unter Beschuss, gleichzeitig aber besitzt jeder Mensch das Bewusstsein, um die Lehren Buddhas zu hören, zu praktizieren und seinen Lehren gemäß zu leben. In diesem Bereich werden die Menschen vornehmlich damit konfrontiert, dass sie Glück erfahren wollen und Leid vermeiden möchten. In keinem anderen Bereich ist die Chance so groß, aus dem Kreislauf der Wiedergeburten auszusteigen, wie in diesem.

Das Reich der Tiere

Im Gegensatz zu den Menschen sind Tiere nicht in der Lage, sich selbst zu reflektieren. Es ist ihnen deshalb auch nicht möglich, den Lehren Buddhas zu lauschen und bewusst zu meditieren. Sie folgen lediglich ihren Instinkten und Trieben und sind anderen Wesen meistens hilflos ausgeliefert. Buddha beschreibt ihren charakteristischen Zustand als Unwissenheit. Nach Buddha ist es einem Tier jedoch möglich, unter sehr günstigen Umständen Befreiung zu erlangen und sich aus dem Kreislauf der Wiedergeburten zu lösen.

Das Reich der hungrigen Geister

Die Wesen dieses Bereiches werden auch als Pretas bezeichnet. Erkennen kann man sie an ihren langen Hälsen und an ihren großen Mägen. Ihre Bäuche sind aufgeschwollen, dick und überdimensional. Ihre Münder sind schmal. Hier landen all jene Wesen, die in ihrem vorherigen Leben geizig und gierig waren. Niemals waren sie zufrieden und niemals hatten sie genug.

In manchen Darstellungen verwandelt sich jegliches Wasser, auf das sie zugehen, in flüssiges Feuer und Nahrung wird zu Exkrementen. Selbst das Schlafen ist für diese Wesen schwer. Der Boden ist so heiß, dass sie nicht zur Ruhe kommen oder aber von Dämonen gestört werden. Buddha ist ihnen wohlgesonnen und rät ihnen, den Wunsch nach Befreiung zu äußern.

Das Reich der Hölle

Dieser Bereich ist untergliedert in heiße und kalte Höllen. Diese beiden Höllen wiederum sind unterteilt in zahlreiche Unterhöllen. Wer hier landet, den erwarten schreckliche Qualen. Verlassen kann man sie wieder, wenn sich das schlechte Karma, das einen hierher brachte, erfüllt hat. Die vorherrschende Emotion in diesem Bereich ist der Hass.

Welches Reich ist deine Heimat?

Es heißt darüber hinaus, dass diese Bereiche unser heutiges Leben wiederspiegeln. Manchen Menschen geht es finanziell so gut, dass sie in Luxus und Reichtum schwelgen, sich privilegiert fühlen und nicht im Traum auf die Idee kämen, eine spirituelle Praxis auszuüben. Andere Menschen sind immer hungrig, hungrig nach Erfahrungen, Essen, Trinken, Liebe etc.

Welche Regung ist in deinem Leben vorherrschend? Neid? Borniertheit? Stolz? Ständiger Hunger? Manche Menschen verbringen auch unterschiedliche Phasen ihres Lebens in verschiedenen Reichen.

So oder so: Nutze die kostbare Zeit im Reich der Menschen! Verschwende sie nicht mit Äußerlichkeiten, mit Eifersüchteleien und damit, nur nach äußerem Erfolg zu suchen. Praktiziere und nutze die Zeit, die dir hier auf Erden als Mensch geschenkt wurde. Öffne dein Herz für dein wahres Wesen. Denn nur dann wird es dir möglich sein, früher oder später den Kreislauf der Wiedergeburten zu verlassen.Anzeige

Teilen
Vorheriger ArtikelKörper und Schwingung
Nächster ArtikelFilm-Tipp: Fühlen Sie sich manchmal ausgebrannt und leer?
Doris Iding
Doris Iding ist Ethnologin, Yoga-, Meditations- und Achtsamkeitslehrerin sowie Autorin mit Schwerpunkt Integration östlicher Heilverfahren in den Westen und bewusstseinsverändernde Techniken. Ihr besonderes Interesse gilt der Vermittlung eines neuen Bewusstseins, bei dem der Mensch nicht mehr dogmatisch an alten Traditionen und Lehren festhält, sondern sich dafür öffnet, dass alles miteinander verbunden ist. In ihren Artikeln und Seminaren vermittelt sie auf leichte und spielerische Weise, wie wir entspannt, achtsam und wohlwollend zu uns selbst finden können. Vierzehn ihrer Bücher wurden in andere Sprachen übersetzt.