Hast du schon mal gemerkt, dass du alles, was zu dir gehört, mit auf die Yogamatte nimmst? Das ist einfach so. Je aufgeräumter du im Inneren bist und je geordneter dein Leben ist, desto leichter wird dir auch deine Yogapraxis fallen.

Anzeige

Es gibt Zeiten, da sieht meine Wohnung aus, als wäre ein Orkan durch meine vier Wände gefegt. Wenn ich dann meine Yogamatte ausrolle, ist meine Praxis entsprechend uneffektiv und ich komme nicht wirklich bei mir selbst an. Ist meine Wohnung hingegen aufgeräumt, macht mir die Praxis auch gleich viel mehr Spaß und ich genieße es, Zuhause zu üben. Dann erfreue ich mich daran, dass auf dem Boden nichts herumliegt und ich bei manchen liegenden Übungen meine Arme frei nach hinten ausstrecken kann, ohne dass sie auf ein paar Büchern oder auf Schuhen landen. Wenn mein Blick durch einen aufgeräumten Raum schweift, wird auch gleich mein Geist ruhiger. Kennst du das?

Ordnung schaffen

Meistens reicht es, nur die einzelnen Zimmer ordentlich aufzuräumen, damit ich mich entspannen kann. Von Zeit zu Zeit aber steht es an, im größeren Umfang Ordnung zu schaffen. Feng Shui und Vastu lehren uns, dass ein Zuhause, vollgestopft mit schmutzigem Geschirr, veralteten Zeitschriften, ausrangierten Klamotten und alter Werbepost den Energiefluss massiv beeinträchtigen und niemals zu einer wahren Oase der Entspannung werden kann.

Alten Ballast abzuwerfen ist übrigens viel leichter als gedacht. Hier ein paar Tipps:

Kleine Aufräum-Meditation vor dem Schlafengehen
Gewöhn dir an, jeden Abend ein wenig Ordnung zu schaffen, sobald du deine Arbeit erledigt hast, die Kinder im Bett sind oder du vom Yogaunterricht nach Hause kommst. Auch wenn du dir nur zehn bis 15 Minuten als Zeitrahmen dafür nimmst, so kann es geradezu meditativ wirken, wenn du vor dem Zubettgehen noch einmal in Ruhe aufräumst. In einem unordentlichen Zuhause aufzuwachen, kann hingegen gleich ein Gefühl von Stress und innerer Unruhe vermitteln und die gute, frische Energie eines neuen Tages zunichte machen.

Ausmisten von Schränken
Falls du jedes Mal stöhnst, wenn du deinen Schrank aufmachst, weil du zu viele, zu alte oder zu kleine Kleider in deinem Schrank vorfindest oder du dich in dem Chaos nicht mehr zurechtfindest, probier doch mal Folgendes aus:

  1. Sortiere aus, was du länger als drei Jahre nicht getragen hast und gib diese Kleidungsstücke in eine Altkleidersammlung.
  2. Entsorge die Kleidungsstücke, die Löcher haben, ausgebeult oder total verwaschen sind.
  3. Räum den Schrank vollständig aus, wisch ihn feucht aus und sortier die Sachen aus, die nicht in der gegenwärtigen Saison getragen werden.
  4. Verschenk drei Kleidungsstücke als eine Art spirituelle Übung des Loslassens. Beobachte, wie es dir dabei geht.
  5. Kauf dir erst wieder neue Kleidungsstücke, wenn du zwei alte Sachen weggegeben hast.

Definiere ein Ziel
Mach dir beim Ordnung schaffen eine Liste deiner Ziele: eine aufgeräumte Ecke im Raum für deine Yogapraxis, mehr Platz im Kleiderschrank, den Hausaltar aufräumen, weniger Chaos im Badezimmer oder eine saubere Küche. Setz ein Ziel nach dem anderen um. Mach dir auch gleichzeitig bewusst, für welchen Teil von dir oder von deinem Leben jeder Raum stehen könnte oder steht. Beobachte, was passiert, wenn dieser Raum aufgeräumt ist – und am besten auch bleibt. Verändert sich dann bezüglich dieses Aspektes auch in dir etwas?

Think Green!

Ganz im Sinne unserer letzten Print-Ausgabe, in der wir ein Interview mit David Lurey zu Green Yoga veröffentlich haben, möchten wir dir an dieser Stelle gerne noch drei Tipps geben, wie du im Haushalt umweltbewusster leben kannst:

  1. Entsorge alle Putzmittel, auf denen „ätzend“, „giftig“ oder „brennbar“ steht. Kauf dir stattdessen ökologische Reiniger, die umweltfreundlich sind.
  2. Nimm alte Handtücher oder zerrissene T-Shirts als Putzlappen an Stelle von Einweg-Putztüchern.
  3. Verzichte nach Möglichkeit auf Plastik oder jene Materialien, die lange brauchen, um abgebaut zu werden.

Wenn du dich an die hier vorgeschlagenen Punkte hältst, wirst du sehen, dass auch deine Yogapraxis leichter wird und du zu einer inneren Ordnung und Ruhe zurückfinden wirst – und kannst diese aus ganzem Herzen genießen!Anzeige